Die Anfänge von Picture liegen in der französischen Auvergne und in der Faszination des Gründer-Trios Julien, Jérémy und Vincent für den Outdoor-Sport. Was als reine Boardsport-Marke anfing, hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem Unternehmen entwickelt, deren ganzheitliche Kollektionen das gesamte Jahr abdecken. Eine Sache ist jedoch seit Anfang an gleichgeblieben: Der Kampf gegen den Klimawandel und der damit verbundene Nachhaltigkeitsanspruch ist der Leitgedanke und rote Faden für alles, was Picture unternimmt.

Der rote Faden, der sich durch die gesamte Firmengeschichte von Picture zieht, ist der Kampf gegen den Klimawandel.

Die französische Marke hat sich seit ihrem Start im Jahr 2008 klare und ehrgeizige Ziele gesetzt: Qualitativ hochwertige Produkte zu entwickeln, die höchsten ethischen und ökologischen Standards entsprechen, und aktiv den Kampf gegen den Klimawandel voranzutreiben.

Eine zentrale Rolle spielt dabei die Frage nach der Nachhaltigkeit – ein heute gerne gebrauchtes Wort, auch in der Outdoor-Branche. Oftmals bleibt es aber bei Worten. Nicht so bei Picture.

Julien, Vincent und Jérémy, das Gründer-Trio

Julien, Vincent und Jérémy, das Gründer-Trio

| © Picture

„Ride, Protect & Share – diese drei Begriffe verkörpern das, was wir sind: Eine Marke für Outdoor-, Snowboard, Ski- und Surfbekleidung, die sich nicht zu wichtig nimmt, aber Veränderungen bewirken will“

 echte Nachhaltigkeit für Bekleidung

Um echte Nachhaltigkeit für Bekleidung zu erreichen, braucht es den richtigen Energiemix für die gesamte Produktionskette

| © Picture

Der richtige Energiemix

Elektrizität ist ein wichtiges Thema für die gesamte Textilindustrie, denn die Stromerzeugung aus Kohle, Erdgas und Öl ist weltweit der Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen. Natürlich gibt es kohlenstoffarme Methoden zur Stromerzeugung, doch diese steuern deutlich weniger als die Hälfte des zur Bekleidungsproduktion benötigten Stroms bei. 

Ohne Elektrizität ließe sich diese Produktion jedoch nicht industrialisieren. In jedem Schritt des Herstellungsprozesses kommen energieintensive Maschinen zum Einsatz. Mit anderen Worten: Selbst am Anfang der Lieferkette, wenn das für die Herstellung eines Kleidungsstückes verwendete Material „sauber“ ist (Bio-Baumwolle, recyceltes Polyestergranulat, um nur zwei Beispiele zu nennen), ist der Weg zum fertigen Produkt noch lange und energieintensiv.

Der größte Teil der verursachten Emissionen des Herstellungsprozesses lässt sich auf eine direkte Abhängigkeit von Steinkohle und Erdgas an den Verarbeitungsstandorten zur Stromerzeugung zurückführen. Daher ist der Energiemix der Herstellungsländer einer der wichtigsten Faktoren bei all diesen Überlegungen. 

Ein kohlenstoffreicher Energiemix führt zu CO2-Emissionen, daher ist es gut, wenn die Produktion in erster Linie mit einem kohlenstoffarmen Energiemix erfolgt: Wasser-, Wind- und Kernkraft sowie Solarenergie, Biomasse und Erdwärme. Leider sind Länder mit einem kohlenstoffarmen Energiemix immer noch rar und so richten viele Unternehmen ihren Fokus auf die Materialien. Wichtig, aber nicht genug.

Picture: Robuste und langlebige Kleidung

Je länger wir unsere Kleidung tragen, je zurückhaltender und bedachter wir konsumieren, desto besser lassen sich die Treibhausgasemissionen senken. Dabei hilft es natürlich enorm, wenn unsere Kleidung robust und langlebig ist.

| © Picture

In welche Richtung soll es weitergehen?

Die Suche nach einer Lösung führt noch an eine andere Stelle: zum Konsumenten. Zu dir und mir. Wie das? Wir müssen unser Konsumverhalten hinterfragen. Denn das Problem nur unter den Aspekten von Energie und Technologie zu betrachten, führt nicht weit genug. Viel bedeutender ist es, dass wir als Gesellschaft nach Mäßigung streben sollten.

Je länger wir unsere Kleidung tragen, je zurückhaltender jeder und jede Einzelne konsumiert, desto besser lassen sich die Treibhausgasemissionen senken. Bei aller Notwendigkeit zur Kommunikation über dieses Thema, sind es die Taten, die zuerst in der Öffentlichkeit ankommen und unmittelbare Veränderungen bewirken können.

Picture hat daher - wie auch einige wenige andere Marken - Ansätze und Konzepte wie Reparaturen, lebenslange Garantie-Konzepte, Second-Hand und Verleih-Initiativen entwickelt, die es Outdoor-Fans ermöglichen, selbst tätig zu werden. Auch die Bedeutung der B-Corp-Zertifizierung kommt hierbei zum Tragen: Das eigene Wirtschaften als Kraft für das Gute nutzen und so viele Menschen aus der Outdoor-Community wie möglich dazu bringen, sich aktiv an der Energiewende und dem Kampf gegen den Klimawandel zu beteiligen.

Abstral  2.5 L-Jacke

Abstral+  2.5 L-Jacke für Frauen (vorne) und Männer (hinten)

| © Picture

Robust und langlebig: Die Activewear von Picture

Die neue Activewear-Kollektion von Picture verkörpert all die Ansprüche, die Picture an seine gesamte Bekleidung stellt: Nachhaltigkeit, Funktionalität und Langlebigkeit.

Eine optimale Begleitung für die unterschiedlichsten Outdoor-Abenteuer ist die Abstral+ 2.5 L-Jacke für Frauen und Männer mit Picture’s exklusiver wasserdichter und atmungsaktiver Dryplay-Memban (10k/10k). Gefertigt aus umweltfreundlichem, recyceltem Polyester mit PFC-freier Teflon EcoElite™-DWR-Beschichtung und ausgerüstet mit vollständig versiegelten Nähten sowie reflektierenden Details.

Das dehnbare Material und die individuell anpassbaren Bündchen sorgen für optimale Passform und gleichzeitig für unvergleichliche Bewegungsfreiheit. Darüber hinaus lässt sich diese leichte, technische Jacke in der eigenen Tasche verstauen. Ein essenzieller Bestandteil für jedes Outdoor-Abenteuer, verpackt in einem modernen, unkonventionellen Design.

Weitere Infos unter: picture-organic-clothing.com

Picture: Gemeinsam im Kampf gegen den Klimawandel

Der Kampf gegen den Klimawandel - von Beginn an Picture’s alles bestimmende Mission - lässt sich nur gemeinsam kämpfen. Damit wir auch in Zukunft das Leben draußen genießen können. 

| © Picture

0 Kommentare

Kommentar schreiben