Umweltfreundlich von der Landeshauptstadt zu ausgewählten Tourenzielen im Chiemgau, den Ammergauer Alpen und im Allgäu.

Da immer noch die meisten Bergsportler:innen mit dem Auto zur Tour anreisen, bringt dies die Infrastruktur vielerorts an die Belastungsgrenze: Staus und volle Parkplätze ärgern auch die Bevölkerung in den Zielregionen. 

Abhilfe schaffen können hier eigens eingesetzte Busse für Bergsteiger:innen, wie sie beispielsweise schon seit einiger Zeit Richtung Eng-Alm im Karwendel unterwegs sind.

Doch viele Touren sind nicht oder nur sehr umständlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, eine möglichst umweltfreundliche Anreise mit Bus oder Bahn scheint kaum möglich. Mit bergsport-tauglichen Fahrplänen und neuen Bergbuslinien der Sektionen München und Oberland versucht der Deutsche Alpenverein auch hier echte Alternativen zum Auto anzubieten.

Neue Bergbuslinien der Sektionen München und Oberland

Neu in der Sommersaison 2021 sind vier Münchner Bergbuslinien. Ab 19. Juni fahren - zunächst für eine zehnwöchige Pilotphase - samstags und sonntags jeweils zwei Busse von der Landeshauptstadt in beliebte Tourengebiete in den Chiemgauer und Ammergauer Alpen sowie in den Blaubergen im Rofan. 

Die Anreise mit dem Bus bietet sich nicht nur für Wanderungen an: In den modernen, zweistöckigen Bussen finden auch Kletterausrüstung, Fahrräder und Kinderwägen Platz. Details zu den Fahrplänen, Ticketpreisen und Buchung gibt es unter www.muenchnerbergbus.de. 

Mit dem Bus in die Berge

Bergsteigerbus von Lenggries in die Eng: Neue Schilderbäume mit Kartenmaterial und weiteren Informationen helfen bei der Planung.

| © DAV / Tobias Hipp

Weiterhin fährt der von DAV und RVO initiierte Bergbus von Bad Tölz und Lenggries ins Karwendelgebirge bis zu den Engalmen und dem Großen Ahornboden. Seit letztem Sommer gilt ein erweiterter Fahrplan: An den Wochenenden fährt der Bergbus sieben Mal täglich. Dadurch sind ausgedehnte Bergtouren und Überschreitungen mit frühem Start und später Heimreise möglich. 

Der Fahrplan der Bergbuslinie 9569 ist eine Kooperation zwischen DAV und RVO Bus und wird maßgeblich durch den DAV Bundesverband und die Sektionen München und Oberland, Tölz und Lenggries mitfinanziert.

Alle Bergbusse auf einen Blick

Alle Informationen zu den Bergbuslinien sowie zu weiteren Busverbindungen in den bayerischen Alpen gibt es unter alpenverein.de/bergbus. Dort sind außerdem Links zu Fahrplänen und Ticketbuchung sowie Tourentipps in den jeweiligen Zielregionen zu finden.

Lohnende Ziele: Die Bergsteigerdörfer

Die neuen Münchner Bergbuslinien steuern lohnende Tourenziele an. Unter anderem drei der vier bayerischen Bergsteigerdörfer - Kreuth am Tegernsee sowie Sachrang und Schleching im Chiemgau - und ein zukünftiges Bergsteigerdorf in Österreich: Steinberg am Rofan. Die Bergsteigerdörfer setzen sich besonders für nachhaltigen Tourismus ein. Dabei spielt auch die Mobilität im Rahmen der Anreise und vor Ort eine wichtige Rolle.

Quiz: Teste Dein Wissen über Bergsteigerdörfer

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Kers Tin auf unserer Facebook-Seite

Gut wäre noch ein DAV MITGLIEDER Rabatt bei Bahn und Bus - sonst ist oft der PKW immer noch günstiger und es wird nicht auf die Umwelt geachtet, sondern aufs Geld.