Pro verkauftes Paar des Keen Wanderstiefels Innate, spenden Keen Footwear und Sherpa Adventure Gear 15 Euro an "Room to Read", um die Alphabetisierung von Kindern in Nepal zu unterstützen.

Keen Footwear und Sherpa Adventure Gear haben gemeinsame Werte: Beide Marken fertigen hochwertige Outdoor-Produkte und engagieren sich sozial.

Dieser "Spirit" findet nun Ausdruck in einer außergewöhnlichen Partnerschaft. Beim "Keen Innate x Sherpa Projekt" wurde eine limitierte Version des Keen Wanderstiefels Innate entwickelt. 

Der Schuh sieht nicht nur gut aus, sondern tut auch Gutes. Für jedes verkaufte Paar werden 15 Euro an die Nonprofit-Organisation "Room to Read" gespendet, um die Alphabetisierung von Kindern in Nepal zu unterstützen. 

Schon mit drei Paar verkauften Schuhen kann der Lese- und Schreibunterricht für ein Kind ein Jahr lang sichergestellt werden. 1000 nepalesischen Kindern soll der Unterricht für ein Jahr lang ermöglicht werden. Keen berichtet auf den sozialen Medienkanälen über die Fortschritte.

Hier geht es zu den Schuhen. 

1 Kommentar

Kommentar schreiben
DerSpielverderber

Kann man als Verbraucher heutzutage eigentlich noch ein Produkt am Markt erwerben, ohne zugleich die Welt oder das Klima retten oder sonst irgendetwas anderes "Gutes" tun zu müssen? Wenn ich ein Produkt erwerbe, will ich nicht gleichzeitig eine Ideologie unterstützen müssen. Ich habe grundsätzlich kein schlechtes Gewissen, von dem ich mich freikaufen müsste. Ich habe auch nicht das Bedürfnis (oder das Gefühl von Unzulänglichkeit), damit ich mich moralisch über andere erheben zu müssen glaube. Ich bewege mich innerhalb der Leitplanken des geltenden Rechts und der darin (noch) bestehenden Freiheiten. Dazu bin ich verpflichtet - und im Gegensatz zur Exekutive nehme ich das auch ernst. Heuchlerische Moral und ideologischer Aktivismus sind mir dagegen zutiefst zuwider. Rettet bitte die Welt ohne mich. Ich habe jetzt das dringende Bedürfnis, mich in meinen grünen (!) Ford Mustang Shelby GT 500 (5,4 l/ V8 (13,8 l S/100 km) mit dem Aufkleber "Klimaschützer") zu setzen und die paar Meter zum Metzger zu fahren, um eine Semmel mit Zwiebelmett zu kaufen und zu essen... dabei tu ich nur mir was Gutes. Die Freiheit nehm' ich mit!