Die Marke Hdyro Flask, in den USA längst ein Big Player in Sachen hochwertiger Edelstahlflaschen, ist bei uns noch kaum bekannt. Das dürfte sich bald ändern.

2009 im beschaulichen Städtchen Bend in Oregon gegründet, entwickelte sich die Marke Hydro Flask zu einer wahren Erfolgsstory Made in USA. 

- Anzeige -

Innerhalb von nur sechs Jahren wuchs das junge Unternehmen - nach eigenen Angaben - zum drittgrößten Trinkflaschenhersteller in den Vereinigten Staaten, im Segment der doppelwandigen Edelstahlflaschen mit Vakuum-Isolierung darf man sich inzwischen sogar Marktführer nennen.

Dank der pulverbeschichteten Oberfläche rutscht die Flasche nicht so leicht aus der Hand.

In Anbetracht dieser rasanten Entwicklung war der Schritt über den großen Teich daher nur (noch) eine Frage der Zeit. Im Herbst 2015 erfolgte schließlich das Europa-Debut von Hydro-Flask.

- Anzeige -

So weit, so gut. Doch können die Produkte auch überzeugen? Zu diesem Zweck habe wir uns die "32oz Wide Mouth" - Flasche etwas genauer angesehen.

Wie alle Produkte von Hydro Flask ist auch die 946ml-Thermoflasche mit Weithalsöffnung aus hochwertigem 18/8 Pro-Grade Edelstahl hergestellt, wie ihn z.B. auch Mitbewerber Klean Kanteen verwendet.

Die Vorteile des Materials liegen auf der Hand: Es ist besonders langlebig, braucht - im Gegensatz zu Aluminium - keine Innenbeschichtung, ist problemlos wiederzuverwerten, frei von Schadstoffen (wie etwa BPA, BPF oder Phthalaten) und absolut geschmacksneutral.

Größenvergleich: Die Hydro Flask ist sogar etwas schlanker als die klassische Ein-Liter-Flasche von Nalgene.

Letzteren Punkt können wir nur bestätigen. Kaffee, Tee und kohlensäurehaltige Getränke wie Apfelschorle im Wechsel - alles kein Problem. Es genügt völlig, die Flasche kurz mit (heißem) Wasser auszuspülen, um vor unangenehmen Geschmacks-Überraschungen sicher zu sein.

Apropos Reinigung: Dank der Weithalsöffnung lässt sich die Hydro Flask leicht mit einer herkömmlichen Spülbürste säubern. In die Spülmaschine sollte man die Flasche allerdings nicht geben.

Wie gut isoliert die Flasche nun? Getränke sollen, so verspricht der Hersteller, sechs Stunden heiß und bis zu 24 Stunden kalt bleiben.

Wir konnten feststellen, dass Tee, der mit kochendem Wasser aufgebrüht wurde, sogar über acht Stunden heiß bleibt. Anders sieht es mit frischem Filterkaffee aus der Maschine aus, der sich in der Flasche nur knapp zwei Stunden richtig heiß hält. Für das "Kaffee-Problem" hat man bei Hydro Flask aber inzwischen eine separate Lösung im Sortiment.

In Sachen Kälteisolation wurde die 24 Stunden-Marke locker geknackt.

Neigte zum Ablösen: Der Dichtungsring unseres Testexemplars.

Alles in allem legt die 32oz Wide Mouth eine absolut überzeugende Performance hin. Das für ihr Volumen verhältnismäßig geringe Gewicht von 421 Gramm, die "griffige" Pulverbeschichtung sowie das handliche Format runden das überaus positive Bild weiter ab. 

Und mit einem Verkaufspreis von rund 46 Euro für die 946ml-Ausführung liegt man bei Hydro Flask sogar noch etwas günstiger als bei manch anderen Anbietern. 

So irritierte uns einzig der etwas widerspenstige Dichtungsring, der während der Testphase regelmäßig aus der Fassung sprang. In diesem Fall wurde vom Hersteller bereits nachgebessert: Die 2016er-Modelle haben bereits einen komplett neuen Verschluss!

Text von Wolfgang Dengler

- Anzeige -