Skitouren im Mittelgebirge? Das geht ganz fantastisch, denn Schnee gibt es dort teilweise sogar mehr als in den Alpen. Wir stellen vier lohnenswerte Reviere vor. Zum Abschluss geht's in das Erzgebirge.

Das Erzgebirge liegt direkt an der Grenze zwischen Sachsen und Böhmen und somit an der deutsch-tschechischen Ländergrenze. Das Mittelgebirge erstreckt sich über eine Länge von 150 km und ist 40 km breit. Im Erzgebirge herrscht meist ein raues Klima mit niedrigeren Temperaturen als im Tiefland. 

© Picture Alliance

So entstehen hier über den Winter dicke Schneedecken, die sich bis in den April hinein halten können. Das Erzgebirge gilt als eines der schneesichersten Mittelgebirge in Deutschland. 

Der höchste Berg im deutschen Teil des Erzgebirges ist der Fichtelberg bei Oberwiesenthal mit 1215 Metern, der zugleich die höchste Erhebung Sachsens ist. 

Skitouren im Erzgebirge

  • Region: Sachsen / Böhmen

  • Höchster Berg: Keilberg (Klínovec), Tschechien, 1244 m.

  • Höchster Berg auf deutscher Seite: Fichtelberg, 1215 m

  • Top-Skitouren: Fichtelberg, Schneehübel, Plattenberg, Fichtelberg, Dub, Scheibenberg.

Gemeinsam mit dem tschechischen Klínovec bildet der Fichtelberg das wichtigste Wintersportzentrum im Erzgebirge. Auf den Berg führt die älteste Luftseilbahn in Deutschland, die im Dezember 1924 in Betrieb genommen wurde. 

Das Skitourengehen gewinnt in der Region immer mehr an Bedeutung. Die Orte Oberwiesenthal und Johanngeorgenstadt sind dabei sicherlich die Zentren auf deutscher Seite.

Von hier aus gibt es etliche lohnende Touren in unterschiedlicher Länge und verschiedensten Schwierigkeitsgraden. Nicht selten überschreitet man dabei die grüne Grenze zu Tschechien.