ALPIN-Testredakteur Olaf Perwitzschky klärt, ob der Petzl Reverso als Rücklaufsperre taugt.

Frage von Stephan P., per E-Mail: Danke für die Antwort im letzten Heft. Wir haben weiter geübt. Während der Versuche zur Spaltenbergung kamen wir auf die Idee, das Reverso von Petzl im Reversomodus (Nachsichern) als Rücklaufsperre einzubauen. 

Der erste Versuch klappte auch, gefühlt gab es etwas mehr Reibung, wahrscheinlich hervorgerufen durch den Karabiner im Reverso und das Abknicken des Seils. Denkst du, es ist ein praktisch und technisch richtiger Einsatz des Geräts an dieser Stelle? Funktionieren tut es ja, allerdings hatte unser zu rettender Dummy nur ein Gewicht von etwa 30 – 35 Kilo. 

Antwort von Olaf: Man kann auch das Reverso im Plattenmodus (oder Nachsicherungsmodus) als Rücklaufsperre nehmen. Bei der Verwendung des Reverso (und ähnlicher Geräte) sieht es allerdings mit dem Wirkungsgrad deutlich schlechter aus als bei der Micro Traxion (Thema in der ALPIN-Ausgabe 07/2020 in der Rubrik Bergschule Spaltenbergung).

Da hat sich in den letzten Jahren doch einiges getan, weil es eben eine Vielzahl von kleinen Helfern (Rücklaufsperren etc.) gibt, die teilweise einen anderen Aufbau bedingen als früher mit Gardaknoten und Prusikschlinge.

Ihr sucht nach einem Klettergurt? Wir haben verschiedenen Modelle für Euch getestet: 

0 Kommentare

Kommentar schreiben