Auf der Suche nach einem geeigneten Eispickel: Welche ist die richtige Länge? ALPIN-Testredakteur Olaf Perwitzschky gibt nützliche Tipps.

Frage von R. Rübner per E-Mail: Ich möchte heuer im Spätsommer noch einige (leichte) Hochtouren machen und bin auf der Suche nach einem passenden Eispickel. 

Dabei interessiert mich vor allem eines: Was ist die geeignete Länge für einen Eispickel?

Antwort von Olaf: Für Touren wie du sie machen möchtest, ist ein „normaler“ Eispickel sinnvoll und gut. Auch wenn ein Eisgerät (zum Eisklettern) sicherlich cooler aussieht. 

Die Länge des Eispickels ist natürlich von deiner Körpergröße abghängig. Wenn du komfortabel unterwegs sein magst, wählst du die Länge so: ausgestreckter Arm mit Pickel in richtiger Handhaltung in der Hand – der Pickel berührt gerade den Boden. 

Da du den Pickel ja immer auf der Bergseite trägst, sich der Abstand zwischen Hand und Boden also verringert, hast du so immer eine gute Länge. Wird das Gelände steiler, werden die Pickel kürzer. 

Sinnvoll ist es dann, einen Pickel zu wählen, der sich am Pickelkopf gut tragen lässt und der so scharf ist, dass man ihn auch mit der Haue einsetzen kann, wenn es mal nötig ist.

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf findet Ihr unter: alpin.de/olaf.

Habt Ihr auch eine Frage an Olaf? Dann nutzt einfach die Kommentarfunktion unter diesem Artikel!

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Eure Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Eure Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

0 Kommentare

Kommentar schreiben