Olaf redet über undichte Schuhe.

R. Jaritz fragt per E-Mail: Entweder ich habe oft Pech mit meinen Gore-Tex-Wanderschuhen oder ich habe zu hohe Ansprüche. Wiederholt zeigte sich innerhalb der ersten zehn Nutzungstage, dass die Schuhe nicht wasserdicht sind und ich bei einem kurzen Tritt ins Wasser, Regen oder Schnee sofort nasse Füße bekomme. Das Eindringen des Wassers von oben ist in den genannten Fällen ausgeschlossen, ebenso die Verwechslung mit Schwitzwasser. 

Die Schuhe sind von Hanwag, Lowa oder Mammut und die Reklamationen wurden immer problemlos anerkannt. Trotzdem hätte ich gerne Schuhe, die schon beim ersten Exemplar wasserdicht sind und die ich auch nur einmal einlaufen muss. Ist die Herstellung intakter Schuhe wirklich so fehleranfällig? Wie kann ich vor dem Einlaufen realistisch testen, ob die Schuhe wasserdicht sind? Ich könnte doch schlecht Schuhe reklamieren, bloß weil sie in der Badewanne Wasser durchgelassen haben.

Antwort von Olaf: So wie es aussieht, haben Sie wirklich Pech. Denn Gore-Tex (oder auch andere namhafte Membran-Hersteller wie OutDry) funktionieren bei Schuhen wirklich gut. Wir haben in Tests in den allerwenigsten Fällen Probleme mit undichten Schuhen. Mir stellt sich ein wenig die Frage, wie Sie das feststellen. Ist es wirklich nur ein kurzer Tritt ins Wasser? Wenn der Schuh dann schon nass ist (innen!), stimmt definitiv irgendetwas nicht. 

Mit neuen Schuhen sollten Sie problemlos zehn Minuten im Wasser stehen können, ohne nasse Füße zu bekommen (Vorsicht: Es fühlt sich irgendwann kalt an, die Füße sind dann aber nicht nass). Und selbst nach etlichen Tagen Nutzung (> 30 Tage normaler Gebrauch) müssen Gore-Tex-Schuhe noch dicht sein. Meine erste Reaktion war, dass Sie die Problematik bei Billigschuhen hatten (Gore-Tex wird auch oft als Synonym für "wasserdicht" genutzt), aber Sie schreiben ja, dass es sich um namhafte Anbieter handelt. Von daher kann ich Ihnen nur wünschen, dass Sie einmal nicht Pech haben!

Ihr sucht neue Bergschuhe? Wir haben 2019 neun Modelle getestet. Die Urteile dazu findet ihr hier:

Und hier unser Test von leichten Bergschuhen aus dem Jahr 2018:

2 Kommentare

Kommentar schreiben
Florian Able auf unserer Facebook-Seite

Als Kind, vor über 30 Jahren, hatte ich noch Lederstiefel. Richtig eingeschmiert waren die länger dicht als alles was es heutzutage gibt. Bei der Feuerwehr und der Waldarbeit habe ich noch immer komplett lederne Stiefel an, die ich sehr gewissenhaft pflege. Kann mich nicht an nasse Füße darin erinnern.
Allerdings wiegen meine Schuhe für die Berge heutzutage ca. ein Drittel der Lederstiefel, und wenn die irgendwann Wasser durchlassen, bin ich eh schon durchgeschwitzt.

Andreas Mendt auf unserer Facebook-Seite

Gore Tex ist nicht gleich Gummistiefel ! Und beim täglichen Gebrauch ist irgendwann die Membran durchgeschäuert bzw. abgenutzt.