41 Viertausender in weniger als vier Wochen - die Bilanz von Ueli Steck kann sich mehr als sehen lassen! Größere Motivationsprobleme scheint "The Swiss Machine" nach dem verletzungsbedingten Ausstieg von Michi Wohlleben jedenfalls keine gehabt zu haben.

Nach seiner sehr schmerzhaften Gleitschirm-Bruchlandung gegen Ende Juni war für Michi Wohlleben das "82Summits"-Projekt gelaufen. Ob er - wie zunächst noch angekündigt - zu einem späteren Zeitpunkt wieder miteinsteigen wird, ist mehr als fraglich.

 Wie der 25-Jährige in einem Post auf seiner Facebook-Seite zu verstehen gab, mache es für ihn derzeit wenig Sinn, das Projekt mit 20 oder mehr unbestiegenen Gipfeln fortzusetzen.

Bei Steck läuft es hingegen richtig rund. Am 08. Juli konnte der Schweizer mit der Besteigung des Obergabelhorns Viertausender Nummer 41 von der Liste streichen. Halbzeit also für "The Swiss Machine", die momentan noch in den Walliser Alpen unermüdlich ihre Runden dreht. Schließlich hat die Gebirgsgruppe auch die meisten Berge über der Viertausend-Meter-Marke vorzuweisen.

Wenn Ueli Steck nicht noch der Saft ausgeht, was man sich in seinem Fall kaum vorstellen kann, dann sollte der Schweizer sein "Restprogramm" in den kommenden vier Wochen - also im angepeilten Zeitrahmen - abgeschlossen haben.

Vielleicht ist zum großen Finale in den französischen Dauphiné-Alpen dann auch wieder Michi Wohlleben mit von der Partie.

0 Kommentare

Kommentar schreiben