Bergunfall bei Mittenwald

Mittenwalder Höhenweg: 65-Jähriger stürzt 200 Meter in den Tod

Bei einem Absturz am Mittenwalder Höhenweg ist ein 65-Jähriger aus dem niederbayerischen Abensberg ums Leben gekommen.

Mittenwalder Höhenweg: 65-Jähriger stürzt 200 Meter in den Tod
© IMAGO / Shotshop

Der Mann sei kurz nach der südlichen Linderspitze ausgerutscht und rund 200 Meter über steiles, fels- und grasdurchsetztes Schrofengelände abgestürzt, berichtete die Polizei in Penzberg am Dienstag. 

Ein Notarzt sei nach dem Unglück am Montagvormittag mit dem Hubschrauber zur Unfallstelle geflogen, er habe aber nur noch den Tod des Verunglückten feststellen können.

Bergerfahren und gut ausgerüstet

Der 65-Jährige war nach Angaben der Polizei bergerfahren und gut ausgerüstet. Die Bergwacht Mittenwald barg den Bergsteiger, der mit einer 42-jährigen Begleiterin unterwegs gewesen war.

Der Mittenwalder Höhenweg

Der Mittenwalder Höhenweg – auch bekannt als Mittenwalder Klettersteig – ist ein langer, aussichtsreicher und teilweise ausgesetzter Höhenweg (B, 7h) mit gesicherten Drahtseil und mehreren Leiter-Passagen. 

Die Tour führt von der Bergstation der Karwendelbahn über nördliche und südliche Linderspitze, Kirchlspitze und weitere kleine Gipfel bis zum Brunnsteinanger. Von hier Abstieg über die Brunnsteinhütte zurück nach Mittenwald. Der Klettersteig ist aufgrund seines leichten Zustiegs mit der Karwendelbahn sehr beliebt.

0 Kommentare

Kommentar schreiben