Mit den ersten Kollektionen des Jahres 2022 führt Salewa das nachhaltige Icon "Committed" ein. 243 Teile der Salewa Textil- sowie 16 Teile der Equipment-Kollektion sind mit dem Icon gekennzeichnet und erleichtern den Kunden die Orientierung auf der Suche nach nachhaltigen Produkten. Das hauseigene Label markiert Produkte, die durch ihre besonders ökologische und sozialverträgliche Fertigung herausstechen. Wir haben mit Alexandra Letts, Sustainability Manager Salewa, über das neue Icon Salewa Committed gesprochen.

Salewa installiert ein eigenes Label für Nachhaltigkeit und Transparenz.

Welches ist das Ziel dahinter und warum greift man nicht bestehende Siegel – FWF, Bluesign – gemeinsam als Netzwerk auf, damit sie beim Endverbraucher präsenter werden?

Alexandra Letts: Nachhaltigkeit ist vielfältig und derzeit gibt es einen wahren Dschungel aus Logos und Labeln. Die meisten können unserer Ansicht nach nicht alle Aspekte von Nachhaltigkeit und Transparenz abdecken. Sie sind objektive Standards, doch der Konsument muss sich selbst noch einmal informieren und recherchieren. 

 Im Interview: Alexandra Letts, Sustainability Manager Salewa

Im Interview: Alexandra Letts, Sustainability Manager Salewa

| © Storyteller Labs

Wir möchten unsere Werte und unsere Philosophie (u.a. People Business, Verantwortung, neue Ideen, Weitsicht) vermitteln und in den Vordergrund stellen – das Committed Siegel bestätigt diese Werte.

Sozialer Audit, chemischer Test der Materialien, umweltfreundliche oder recycelte Materialien

Zwei der drei Committed Kriterien sind obligatorisch: Der soziale Audit unserer Produktionsstätten und der chemische Test der Materialien. Ersterem liegt der Oberalp Code of Conduct zu Grunde, der sicherstellen soll, dass die Arbeitsbedingungen in unseren Fabriken fair und anständig sind. Dies wird von dritten Parteien verifiziert. Wir wollen uns nicht auf unserem Fair Wear Leader Status ausruhen, sondern kontinuierlich prüfen, wie es den ArbeiterInnen in den Nähereien geht. Nur mit dieser Prüfung ist das erste Kriterium erfüllt.

Committed: Umweltfreundliche Materialien als Basis

Committed: Umweltfreundliche Materialien als Basis

| © Salewa

Was ist der USP von Salewa Committed? Auch im Vergleich zu anderen nachhaltigen Siegeln wie z.B. dem Grünen Knopf in Deutschland?

Alexandra Letts: Durch unseren jährlichen Nachhaltigkeitsreport und den Brand Performance Check der Fair Wear Foundation können wir uns stetig mit uns selbst vergleichen und holistisch verbessern. Viele Zertifizierungen decken nur einzelne der für die Textilherstellung relevanten Nachhaltigkeitskriterien ab. Durch Salewa Committed können wir den Kunden eine größere Transparenz über verschiedene Nachhaltigkeitskriterien bieten.

Committed: Zebru Fresh Alpine Merino Tee

Committed: Zebru Fresh Alpine Merino Tee

| © Salewa

Größere Transparenz als bei bestehenden Siegeln

Die oben genannte Chemical Policy und der Code of Conduct sind für alle Zulieferer obligatorisch. Letzterer verbietet unter anderem Kinderarbeit, Diskriminierung jedweder Art und sichert unter anderem faire Bezahlung, geregelte Arbeitszeiten, sowie das Recht auf Gewerkschaftsbildung zu. Salewa Committed geht noch einen Schritt weiter, indem, neben einem Audit der Produktionsstätten und einem eigenen chemischen Test, ein drittes Kriterium erfüllt werden muss. Der grüne Knopf deckt zwar viele der für uns relevanten Aspekte ab, allerdings ist es eine nationale Zertifizierung, die für uns als internationale und weltweit agierende Marke nicht ausreicht.

Wie erfährt der Kunde über den Wert von Salewa Committed? Auf welchen Kanälen wird das Siegel erklärt?

Alexandra Letts: Ab Sommer 2022 wird jedes Salewa Committed Produkt eine Kennzeichnung haben – bei Textilien ist dies ein Etikett am Stoff, bei Schuhen, Socken, Equipment und Accessoires ein Hang-Tag. Bereits jetzt werden sowohl in den Salewa Stores als auch auf unserer Website die Kriterien verständlich erklärt.

Committed: MS Wildfire Leder-Schuh

Committed: MS Wildfire Leder-Schuh

| © Salewa

Spielraum für Verbesserungen

Sollen die Auflagen für das Salewa Committed Label mit der Zeit strenger werden, beispielsweise dadurch, dass aus Zusatzkriterien Pflichtkriterien werden oder 2+2 statt 2+1?

Alexandra Letts: Da es noch ein sehr junges Icon ist, gibt es immer Spielraum für Verbesserungen und Anpassungen. Diese berufen sich dann auf Feedback von Kunden oder Verkäufern und können eingebaut werden. Zunächst werden wir versuchen, so viele Produkte wie möglich auf das Committed Level zu bringen, über eine Verschärfung der Kriterien denken wir aber bereits nach.

Salewa Committed: Nachhaltigkeit im Fokus

Salewa Committed: Nachhaltigkeit im Fokus

| © Salewa

Denkbar wäre zum Beispiel das Zusatzkriterium „zirkulär“, also ein Produkt, dass die Kriterien für extreme Langlebigkeit und leichte Reparierbarkeit, Rohstoffminimierung und Recycelbarkeit erfüllt. Ein weiteres Kriterium wäre in Sachen Lederbeschaffung denkbar, wo wir bestehende „Best Practices“ prüfen. Des Weiteren wollen wir das Icon auf technische Hardware ausweiten – ohne natürlich in Sachen Sicherheit Kompromisse eingehen zu müssen.

Nachwachsende Rohstoffe nach umwelt- und sozialverträglichen Standards

Durch die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa Baumwolle, ist nicht automatisch garantiert, dass diese unter umwelt- und sozialverträglichen Standards hergestellt wurden. Wird Salewa in Zukunft vermehrt ein Augenmerk auf die Herkunft der Rohstoffe legen und dies im Committed Siegel berücksichtigen?

Alexandra Letts: Es stimmt, dass nachwachsende Materialien nicht per se umwelt- oder sozialverträglich sind. Deshalb besteht Salewa in der Auswahl der Stoffe und Materialien darauf, dass diese rückverfolgbar sind und unsere Sozial- sowie Umweltstandards erfüllen. Mit den meisten Lieferanten pflegen wir eine langjährige Kooperation, die auf gegenseitiger Unterstützung und Vertrauen fußt. 

Wir haben all diese Zusatzinformationen nicht in die erste Phase unserer Committed Kommunikation mit aufgenommen, um sie so einfach wie möglich zu halten. Dennoch haben wir „natürliche/nachwachsende Materialien“ aus den oben genannten Gründen bewusst als Kriterium ausgesucht.

Salewa Committed ist weiter ein Versprechen für stetige Verbesserung, das heißt, mit der Zeit werden unsere Kriterien in der Tat strenger werden. Und wenn Interesse besteht, freuen wir uns, tiefgehende Informationen zu teilen.

Alle „Salewa Committed” Produkte erfüllen folgende Pflichtkriterien:

  • Prüfung auf chemische Bestandteile: Das Material wurde von Dritten auf seine chemischen Bestandteile gemäß der Oberalp Chemikalienrichtlinie geprüft oder wurde von externen Organisationen wie bluesign® zertifiziert.

  • Kontrolle der Sozialstandards in der Produktion: Die Produktionsstätte muss in einem externen Audit auf die Einhaltung von Sozialstandards sowie auf angemessene Arbeitsbedingungen geprüft sein.

Zusätzlich zu den beiden Pflichtkriterien muss mindestens eines der vier folgenden Kriterien erfüllt werden:

  • Die DWR-Ausrüstung aller Produktmaterialien muss PFC-frei sein.

  • Das Produkt muss zu 50 Prozent seines Gewichts aus upgecyceltem oder recyceltem Material bestehen.

  • Die verwendete Daune muss nach dem Responsible Down Standard (RDS) zertifiziert sein.

  • Das Produkt besteht zu mindestens 50 Prozent aus einem natürlich nachwachsenden Material wie Wolle, Hanf, Leinen, Biobaumwolle, Tencel, Viscose und Sorona.

Weitere Informationen gibt es unter: salewa.com/de-de/sozial-und-umweltverantwortung

0 Kommentare

Kommentar schreiben