Schöffel setzt in seiner Nachhaltigkeitsstrategie auf vier Bereiche. Reiner Gerstner, Marketingleiter bei Schöffel, erklärt, was der Marke beim Thema Nachhaltigkeit wichtig ist.

Schöffel ist ein Familienunternehmen mit langer Tradition. Betrachtet ihr das Thema Nachhaltigkeit heute anders als vor einigen Jahrzehnten?

Ja und nein. Die gelebten Werte sind zeitlos, werden von Generation zu Generation weitergegeben. So bilden Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung und die Hochwertigkeit der Produkte das Herzstück der Schöffel Philosophie. Wir sind auch heute noch der Überzeugung, dass eine hohe Qualität und damit verbunden die Produkt-Langlebigkeit der effektivste Weg ist, die Umwelt zu schonen. Darüber hinaus betrachten und forcieren wir heute das Thema Nachhaltigkeit natürlich wesentlich umfassender.

Neben den Bereichen Produkt und Sozial, wo wir seit sieben Jahren den Fair Wear Leader Status haben, forcieren wir auch die Themen „nachhaltige Dienstleistungen“ und „Umwelt“. Unsere Service Factory verlängert die Lebensdauer der Produkte zusätzlich durch Reparatur-, Änderungs-, oder Imprägnierservice. Im Bereich Umwelt setzen wir uns aktuell verstärkt mit dem Thema Kreislaufwirtschaft auseinander. Suchen also nach umsetzbaren Möglichkeiten, unsere Produkte ressourcenschonend zu recyceln.

Ist Nachhaltigkeit damit in den Unternehmenskern gewandert?

Unser Kern, unser Leitbild, ist unverändert: „Ich bin raus.“ In diesem Selbstverständnis wollen wir unsere Kundinnen und Kunden auf ihrem Weg zu unvergesslichen Outdoor-Momenten in der Natur unterstützen und begleiten. Nachhaltigkeit geht darin darauf auf, denn „Ich bin raus“ – also das selbstbestimmte souveräne Erleben – gelingt nur im Einklang von Mensch und Natur.

Und diesen Einklang stellt Schöffel her?

Nein, es wäre überheblich, das zu behaupten, aber wir können und wollen einen wichtigen Beitrag leisten. Nachhaltigkeit beginnt mit der Haltung und so sagen wir uns: "Alles was wir heute tun oder auch nicht tun, kommt irgendwann zu uns zurück." Diesen Gedanken reflektiert das Schöffel Nachhaltigkeitslabel ‚echo‘ ab Sommer 2023 auch an jedem Produkt. 

Hinter den vier Buchstaben stehen die Themen Environment, Community, Humanity und Opportunity, also die Verantwortung für Umwelt und Klima, die Kraft einer starken Gemeinschaft, Mensch im Mittelpunkt, sowie die Chance, nachhaltige Veränderungen zu bewegen.

Schöffel: Nachhaltigkeit mit Haltung

Schöffel: Nachhaltigkeit mit Haltung

| © Schöffel

Gerade Klima ist ein herausforderndes und vieldiskutiertes Thema, was setzt Schöffel hier aktuell um?

Wir verfolgen die Klimaneutralität des Gesamtunternehmens inklusive Lieferkette bis zum Jahr 2025. Unser wesentliches Ziel ist die Reduktion der CO2-Emissionen aller unserer Produkte um 50 Prozent bis zum Jahr 2030. Als Basis erstellen wir mit der Klimaschutzberatung ClimatePartner GmbH regelmäßig einen CO2-Fußabdruck, der die gesamten Emissionen aufschlüsselt. 

Bereits heute ist Schöffel klimaneutral am Standort in Schwabmünchen. Dies erreichen wir durch emissionsarme Technik, den Verbrauch von CO2-neutralem Strom und Gas, bewusstes Ressourcenmanagement und ergänzend, durch die Investition in verschiedene Klimaschutzprojekte.

Das Thema Nachhaltigkeit wird immer komplexer, wie kann sich der/die Kund:in orientieren und nachhaltig(er) konsumieren?

Wir denken, dass ein konsumsensibles Bewusstsein den Unterschied macht. So kann sich der/die Kund:in fragen, welches Produkt er/sie wirklich braucht, was seine/ihre bereits vorhandenen Outoor-Produkte gut ergänzt, auch farblich, und welche Bekleidungsteile in Bezug auf Passform, Tragekomfort und Funktionalität wirklich so überzeugen, dass sie oft und lange im Einsatz sind. Die richtige Pflege oder eine professionelle Reinigung, ein Imprägnier- oder Reparaturservice bei uns am Standort in Schwabmünchen verlängern die Lebensdauer zusätzlich.

Im Idealfall wird ein nachhaltig produziertes Produkt über viele Jahre mit Freude getragen.

0 Kommentare

Kommentar schreiben