Die aktuellen Corona-Regelungen in Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz und Frankreich

Wie bereits letzten Winter müssen sich Wintersportler:innen auch in diesem Jahr auf zahlreiche Regeln und Infektionsschutzmaßnahmen einstellen. Wer geimpft oder genesen ist, kann den Wintersport in allen Alpenländern am entspanntesten genießen. Einschränkungen betreffen vor allem Personen ohne Impfschutz.

Deutschland: Flächendeckend 2G

In den deutschen Alpen gilt flächendeckend die 2G-Regel. Ungeimpfte haben somit keinen Zutritt zu Seilbahnen, Restaurants, Hotels und anderen Freizeiteinrichtungen. In Bayern gilt im Wintertourismus wieder 2G statt 2G-Plus, das bedeutet Geimpfte und Genese benötigen kein zusätzliches negatives Testergebnis mehr. Minderjährige Schüler, die einer regelmäßigen Testung unterliegen können in Bayern den 2G-Nachweis durch Vorlage des Schülerausweises erbringen.

Der DAV hat für euch acht Appelle für Pistenskitouren zusammengestellt:

Österreich: 2G in Bergbahnen und Gastronomie, 2G-plus für die Einreise notwendig

Der Lockdown in Österreich ist für Geimpfte und Genesene beendet. Personen mit einem gültigen 2-G-Nachweis dürfen am gesellschaftlichen Zusammenleben teilnehmen. Es gelten die 2G-Regel und eine Maskenpflicht in Hotels, Restaurants, Berghütten und Seilbahnen, sowie im Freien an öffentlichen Orten wo der Abstand von 2 Metern nicht eingehalten werden kann. Vollständig geimpfte und genesene Einreisende müssen zusätzlich einen PCR-Test (max. 72 Stunden alt) oder eine Booster-Impfung nachweisen können. 

Ohne PCR-Test oder Booster-Nachweis muss vor dem Grenzübertritt ein Einreiseformular ausgefült weden und nach der Einreise eine 10-tägige Quarantäne angetreten werden: Diese kann durch einen negativen PCR-Test umgehend beendet werden. Ungeimpfte ohne 2G-Nachweis brauchen ebenfalls das Einreiseformular und müssen für 10 Tage in Quarantäne: Freitesten ist nach frühestens 5 Tagen möglich. Kinder unter 12 Jahren sind von Test- und Quarantäne-Pflicht befreit. Kinder zwischen 12 und 15 Jahre können mit dem Corona-Testpass oder Nina-Pass die 2G-Regelung erfüllen. Für Pendlerinnen und Pendler bleibt es bei der gewohnten 3G-Regel. 

Achtung bei der Rückreise: Österreich - mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee - gilt seit 17. Januar als Hochrisikogebiet. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten strenge Test- und Quarantäne-Pflichten sowie die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Achtung: Für Kurzaufenthalte von unter 24 Stunden in Österreich gibt es keine Ausnahmen mehr: Wer ohne Quarantäne einreisen will, muss genesen oder geimpft sein und benötigt zusätzlich einen PCR-Test oder eine Booster-Impfung

Schweiz: 3G-Regelung auf den Pisten

Auch in der Schweiz sind die Infektionszahlen in den letzten Wochen wieder stark gestiegen. Bei Einreise sind daher neben einer Online-Anmeldung und dem digitalem COVID-Zertifikat auch ein PCR-Test vor der Einreise Pflicht. Umgeimpfte müssen einen zweiten, kostenpflichtiger Corona-Test (PCR oder Antigen) vier bis sieben Tage nach der Einreise vorweisen. Im öffentlichen Verher (inkl. Bergbahnen) und öffentlichen Innenräumen herrscht eine strenge Maskenpflicht, ebenso rund um die Seilbahnen.

In den Innenräumen der Gastronomie und Restaurants, Museen, Wellness gilt 2G. Für Hotelübernachtungen und in den Außenbereichen der Gastronomie ist kein Covid-Zertifikat notwendig. Regional können mitunter schärfere Maßnahmen gelten. Achtung bei der Rückreise: Die Schweiz gilt seit 5. Dezember als Hochrisikogebiet. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten strenge Test- und Quarantäne-Pflichten sowie die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Italien und Südtirol: 2G+ bei der Einreise

In Italien und Südtirol sind aufgrund hoher Inzidenzen noch bis 31. Januar alle Veranstaltungen, Feste, Konzerte (auch im Freien) untersagt. Hier gilt auch die 2G-Regel für alle Wintersporttreibenden über 12 Jahre. Bei Einreise werden eine Online-Anmeldung und ein 2G+-Nachweis (abgeschlossene Impfung oder Genesung und zusätzlicher PCR- oder Antigentest) vorausgesetzt. Achtung bei der Rückreise: Italien gilt seit 1. Januar 2022 als Hochrisikogebiet. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten strenge Test- und Quarantäne-Pflichten sowie die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Italien setzt auf 3G

Reisen nach Italien sind möglich

| © IMAGO / Westend61

Frankreich: Booster-Impfung ab 65 Jahren

Frankreich hat die 3G-Regel in Hotels und in der Gastronomie verpflichtend eingeführt. In allen öffentlichen Bereich gilt die Maskenpflicht für Personen ab sechs Jahren. Menschen ab einem Alter von 65 Jahren müssen darauf achten, dass sie ab Mitte Dezember nur noch als geimpft gelten, wenn sie eine dritte Impfung erhalten haben. Für die Einreise ist für Geimpfte und Genesene kein Test notwendig. Ungeimpfte benötigen für die Einreise einen PCR- oder Antigentest (max. 24h alt). Achtung bei der Rückreise: Frankreich gilt als Hochrisikogebiet. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten strenge Test- und Quarantäne-Pflichten sowie die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung.

Wichtiger Hinweis: Aufgrund der dynamischen Situation sind Informationen ohne Gewähr und können sich kurzfristig ändern. Aktuell geltende Vorschriften sollten unbedingt vor Grenzübertritt überprüft werden.

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Juliane

Für die Schweiz hat es sich schon geändert: Seit gestern braucht man für die Einreise einen negativen PCR Test, der nach 5 Tagen wiederholt werden muss.