Die Schöffel Stiftung feiert einen wichtigen Meilenstein in ihrer Arbeit für Mensch und Natur: Seit genau zehn Jahren engagiert sich die Stiftung für soziale und ökologische Projekte und zieht ein erstes Resümee.

Die Schöffel Stiftung wurde im Jahr 2011 von Hubert Schöffel und seinem Sohn Peter Schöffel ins Leben gerufen. Das Ziel der Stiftungsarbeit besteht darin soziale Projekte unter dem Motto: "Gemeinsam aufbrechen nachhaltig wirken", zu fördern. 

Familie Schöffel

Eine Familie, der soziales Engagement am Herzen liegt (v. links Jakob, Andrea, Hubert, Peter und Johanna Schöffel).

| © Schöffel-Stiftung

Die Aufgaben innerhalb der Familie Schöffel sind klar verteilt Peter Schöffel, der geschäftsführende Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidung GmbH, fungiert als Vorstand der Institution, seine Ehefrau Andrea Schöffel koordiniert die Projekte der Stiftung. Die bei den Kinder Johanna und Jakob Schöffel unterstützen die Stiftungsarbeit bereits seit mehreren Jahren.

Insgesamt floßen in den vergangenen Jahren mehr als 500.000 Euro in Hilfsprojekte, um benachteiligten Menschen nachhaltige Erlebnisse vor allem in der Natur zu ermöglichen. Diese Arbeit wird die Stiftung auch in Zukunft fortsetzen und dabei unter anderem im Rahmen ihres großen kids4nature Projekts vielen Kindern einen positiven Zugang zur Natur ermöglichen.

Natur für benachteiligte Menschen erlebbar machen

Das Engagement der Schöffel Stiftung konzentriert sich auf zwei Bereiche: Der Bereich Soziales und Regionales widmet sich in zahlreichen Projekten benachteiligten Menschen aller Altersgruppen. Dazu zählen etwa die Organisation großer Spendenläufe für Kinder und Jugendliche oder die Unterstützung einer ambulanten Demenzgruppe. 

Peter Schöffel Gründer und Vorstand der Schöffel Stiftung

Peter Schöffel: Gründer und Vorstand der Schöffel Stiftung.

| © IMAGO / GEPA pictures

Der Bereich Natur hat zum Ziel, junge Menschen für Aktivitäten im Freien zu begeistern. So fanden im Rahmen des Projekts kids4nature unter anderem Alpenüberquerungen von Seminaren der gymnasialen Oberstufe verschiedene Gipfelstürmer-Projekte für sozial benachteiligte Familien oder auch Geocaching-Unternehmungen statt.

Ergänzt wird die Stiftungsarbeit durch besondere Aktionen: Die Schöffel Stiftung verdoppelte zum Beispiel die Spendensumme der Schöffel Kunden aus einer Mehrwertsteuer Aktion im Jahr 2020 und ermöglichte letztlich die Pflanzung von knapp 30.000 Bäumen für Waldumbauprojekte der Bayerischen Staatsforsten.

Mit Beginn der Corona Pandemie spendete die Stiftung zudem 60.000 Mund-Nase-Masken für den Landkreis Augsburg und beteiligte sich an der Essensversorgung der Pflegekräfte des Schwabmünchner Krankenhauses.

"Ich freue mich sehr über das Jubiläum der Schöffel Stiftung und die bislang geleistete Arbeit. Dafür möchte ich allen Helfern und Unterstützern danken. Mein Vater Hubert und ich hatten die Stiftung ins Leben gerufen, um gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und um konkrete Hilfsprojekte zielgerichtet umsetzen zu können. Diese Arbeit ist ein kontinuierlicher Prozess. Deshalb sehen wir die ersten zehn Jahre als eine wichtige Etappe auf unserem Weg und werden die nächsten Gipfel mit unvermindertem Engagement in Angriff nehmen", so Peter Schöffel.

0 Kommentare

Kommentar schreiben