Die Schöffel Stiftung hat zusammen mit den Schöffel Kunden die Pflanzung von knapp 30.000 Bäumen für Waldumbauprojekte der Bayerischen Staatsforsten unterstützt.

Schöffel ermöglichte seinen Kunden während der Mehrwertsteuer-Senkung vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020, bei einem Einkauf im Online-Shop des Outdoor- und Ski-Spezialisten die gesparten drei Prozentpunkte auf den Kaufpreis für den guten Zweck zu verwenden. 

Alle Hände voll zu tun: Pflanzaktion am Schwarzenberg beim Spitzingsee. 

Alle Hände voll zu tun: Pflanzaktion am Schwarzenberg beim Spitzingsee. 

| © schoeffel-stiftung.de

Im Anschluss verdoppelte die Schöffel Stiftung den Betrag. Insgesamt kamen auf diese Weise rund 96.000 Euro zusammen.

© Schöffel

Die Schöffel Stiftung unterstützt mit der Aktion die Pflanzung von Zukunftswald-Baumarten in den Wäldern der Forstbetriebe Oberammergau und Schliersee der Bayerischen Staatforsten.

Die Wälder in dieser Region erfüllen vielfältige Schutzfunktionen etwa gegen Bodenerosionen und bieten seltenen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum. Mehr noch: Wälder leisten einen erheblichen Beitragzur Reduzierung von Kohlenstoffdioxid (CO2), so bindet jeder Baum pro Jahr etwa 10Kilogramm CO2. Das sind allein bei den im Zuge der Aktion der Schöffel Stiftung bislang gepflanzten Bäume also rund 300 Tonnen CO2 pro Jahr.

"Ich freue mich sehr, dass so viele Schöffel Kunden unsere Aktion und die Arbeit der Bayerischen Staatsforsten unterstützt haben. Die Schöffel Stiftung sieht die Förderung von rund 30.000 Baumpflanzungen als großen Erfolg. Schließlich verfolgen wir das Ziel, die Faszination an der Natur zu vermitteln und mehr noch: die Natur zu pflegen und zu erhalten. 

Dabei fühlen wir eine besondere Verbundenheit zu den einzigartigen Wald und Bergregionen in Bayern, die allen Besuchern gerade in dieser Zeit wertvolle Auszeiten vom Alltag ermöglichen", so Peter Schöffel, Gründer und Vorstand der Schöffel-Stiftung.

0 Kommentare

Kommentar schreiben