52-jährige Bergsportlerin stürzt über 60 Meter in den Tod.

Am vergangenen Sonntag hat sich an der Köllenspitze (auch Kellenspitze / 2238 m) im Tannheimer Tal bei Nesselwängle ein tödlicher Bergunfall ereignet. 

Gegen Mittag hatte eine 52-jährige Frau aus Aichach in Begleitung eines Bekannten den Gipfel des höchsten Berges der Tannheimer Berge erreicht.

Da der Normalweg verschneit war, entschieden sich die beiden Bergsportler dafür, über den südseitig gelegenen und als "schwer" eingestuften Köllenspitze-Klettersteig abzusteigen - ohne jedoch Klettersteigsets bei sich gehabt zu haben. 

Bei einer Schlüsselstelle im unteren Bereich der Via Ferrata ereignete sich dann - nach übereinstimmenden Medienberichten - das Unglück: Aus bisher noch nicht geklärter Ursache verlor die Frau den Halt und stürzte in der Folge über 60 Meter in die Tiefe. 

Für äußerst erfahrene Bergsteigerin, die auch als Tourenführerin in der DAV-Ortsgruppe Aichach aktiv gewesen sein soll, kam jede Hilfe zu spät; sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Ihr Begleiter wurde unverletzt mit einem Rettungshubschrauber ausgeflogen werden. 

0 Kommentare

Kommentar schreiben