Müssten das DSP Pro und das DSP Sport von Pieps wegen technischer Mängel zurückgerufen werden? Einige Stimmen aus der nordamerikanischen Free-Ski-Community forderten dies seit geraumer Zeit vehement ein. Nun nimmt Pieps dazu Stellung. Hier das Statement des Herstellers:

Wie Ihnen und Dir sicher bekannt ist, sieht sich die Marke PIEPS aktuell Diskussionen über das DSP Pro und das DSP Sport LVS-Gerät ausgesetzt. Diese Debatten finden v.a. in den sozialen Medien und insbesondere innerhalb der kanadischen Free-Ski-Community statt. 

© Imago / Westend

Anlass der Kontroverse sind zwei Lawinenunfälle in den Jahren 2017 bzw. 2020. Im Jahr 2017 kam ein Skifahrer beim Abgang einer Lawine ums Leben, 2020 wurde ein weiterer Skifahrer verletzt.

Folgend dieser Ereignisse wurden Vorwürfe laut, im Zuge der Lawinenunfälle habe der Switch, der beim DSP Pro bzw. DSP Sport LVS-Gerät zur Einstellung der Such/Sende-Funktion dient, nicht wie vorgesehen funktioniert.

Bereits 2017 hatten die kanadischen Behörden eine umfangreiche Untersuchung des fraglichen Lawinenunglücks vorgenommen und auch wir selbst haben die DSP LVS-Geräte 2017 und 2020 gründlichen Tests unterzogen. 

Dabei konnten weder die kanadischen Behörden noch unser Quality Team Hinweise auf ein Versagen der LVS-Geräte finden. Zudem entsprechen sowohl das PIEPS DSP Pro als auch das PIEPS DSP Sport allen geforderten Sicherheitsstandards und sind entsprechend zertifiziert.

Besondere Aufmerksamkeit widmeten wir bei unseren Untersuchungen dem beschriebenen Switch und kamen dabei zu folgenden Ergebnissen:

  • Selbst bei intensiver Nutzung lässt sich der Switch nicht leichter von der Sende- auf die Suchfunktion bzw. Aus-Position verstellen als bei neuen Geräten der gleichen Modellreihe.

  • DSP-Geräte, bei welchen der Widerstand des Hauptschalters übergangen wurde (vorsätzlich erzwungen beim Moduswechsel ohne Drücken des Verriegelungsknopfes), zeigen einen reduzierten Widerstand des Hauptschalters, der nach mehreren Durchläufen weiter verringert wird. Die Reduktion des Widerstandes in diesem Fall ist variabel, allerdings nicht so stark, wie bei sichtbaren Schäden des Verriegelungsknopfes.

  • DSP-Geräte mit einem sichtbar beschädigtem Verriegelungsknopf zeigen einen Rückgang des Widerstandes des Hauptschalters von 50-100%.

  • Hinsichtlich seiner Benutzungssicherheit ist der Switch der DSP-LVS-Geräte mit Lösungen anderer Designs am Markt vergleichbar.

Vor diesem Hintergrund plant PIEPS keinen Recall der DSP-LVS-Geräte und zieht einen solchen Recall auch nicht in Erwägung.

Als weltweitführende Snow-Safety-Marke und Teil der Bergsteiger- und Skibergsteiger-Community nehmen wir die Bedenken unserer Kunden dennoch sehr ernst. Aus diesem Grund haben wir sehr rasch und entschieden die folgenden Schritte eingeleitet:

  • Unsere Sales und Customer-Service-Teams wurde eingehend gebrieft, so dass unsere Kolleginnen und Kollegen kompetent jegliche Fragen in diesem Zusammenhang beantworten können.

  • Wir stehen in engem Austausch mit unseren Partnern, Athleten und der international Bergführer-Community, um transparent Auskunft über die Situation zu geben.

  • Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht haben wir ein umfassendes Programm zur kostenlosen Überprüfung von DSP-Geräten sowie Angebote zum Austausch der fraglichen Geräte geschaffen. Darüber hinaus sind wir gerne bereit, das Umschreiben von noch offenen DSP-Orders auf andere Modelle der PIEPS LVS-Geräte-Linie mit Ihnen und Dir zu besprechen.

Sollten Sie und Du Fragen haben, kontaktieren Sie und kontaktiere Du bitte Georg Wenger-Rami (georg.wenger@pieps.com), Anfragen von Konsumenten werden unter der E-mail-Adresse dsp@pieps.com beantwortet. Wir bedanken uns herzlich für Ihr und Dein Vertrauen in die Marke PIEPS und freuen uns auf einen erfolgreichen Winter.