Teams mit internationalen Topathleten haben beim AlpFrontTrail vom 06. bis zum 12. Oktober die historische Grenze zwischen Österreich und Italien abgelaufen. Mit dabei war auch Laura Dahlmeier.

Rund 860 Kilometer und 47.500 Höhenmeter haben die Teilnehmer*innen nach dem AlpFrontTrail in den Beinen und viele neue Eindrücke im Kopf. Mit dem Trailrunning-Event wollte der Veranstalter auch ein Zeichen gegen das Vergessen setzen. 

Die ursprüngliche Route musste aufgrund von Schneefall an zwei Etappen leicht geändert und in tiefere Lagen verschoben werden. „Es ist natürlich schade, dass wir nicht die Originalstrecke laufen konnten. Dadurch haben wir einige Stellungen entlang der Gebirgsfront nicht anschauen können. Die Sicherheit der Athleten geht aber natürlich vor“, erklärte Streckenchef Freddy Mair.

Der ursprüngliche Routenverlauf des AlpFrontTrails.

| © alpfronttrail.com

Im November 1918 wurde das vornehmlich deutschsprachige Südtirol von italienische Truppen besetzt. Zwei Jahre später, am 10. Oktober 1920, wurde das Gebiet schließlich vom Königreich Italien annektiert. Damit wurde vor genau 100 Jahren auch der heutige Grenzverlauf zwischen Österreich und Italien festgelegt. Der vorausgegangene Gebirgskrieg zwischen österreichisch-ungarischen Truppen und italienischen Armeeeinheiten zählte zu den blutigsten Auseinandersetzungen während des 1. Weltkrieges. Mit dem AlpFrontTrail soll an die vielen Opfer erinnert werden, die dieser Konflikt auf beiden Seiten forderte. 

Fotoaglerie: Klickt euch durch die Slideshow mit Imperssionen zur Sonderausstellung des Armeemuseums Ingolstadt aus dem Jahr 2015.

Bei dem mehrtägigen Lauf war auch die ehemalige Biathletin Laura Dahlmeier dabei, die sich nach ihrer aktiven und äußerst erfolgreichen Profikarriere vermehrt - und fast ebenso erfolgreich - dem Berglauf widmet.

Auch Laura Dahlmeier läuft mit beim AlpFrontTrail.

| © picture alliance


Die Dolomiten, in denen das internationale AlpFrontTrail-Team unterwegs war, üben auf die Spitzensportlerin eine große Faszination aus: "Diese Felsformationen jetzt laufend zu erkunden und dabei diesen historischen Hintergrund noch zu erleben, das macht für mich die Besonderheit dieses Events aus", sagte sie im Vorfeld. 

Nach dem Projekt zeigt sie sich stolz über die Teamleistung und die gemeisterte Challenge:

Neben Dahlmeier waren mit Daniel Jung, Eva Sperger, Jakob Hermann, Martina Valmassoi, Hannes Perkmann, Marco De Gasperi, Ina Forchthammer, Hannes Namberger und Tom Wagner einige der besten Trail-Läufer der Welt am Start. 

Die restlichen Athleten des AlpFrontTrails. 

| © wisthaler.com

Die Strecke führte von Grado durch das Kanaltal und Tarvis weiter nach Sexten, von dort über Arabba und Grims/Grigno nach Riva del Garda, bevor der Schlussteil über den Passo Tonale und den Ortler zum Stilfserjoch in Angriff genommen wurde. 

Das Projekt, das unter der Schirmherrschaft der Europaregion Tirol Südtirol Trentino unter dem Vorsitz des Südtiroler Landeshauptmanns Arno Kompatscher steht, wird offiziell im Frühling 2021 abgeschlossen. Auf öffentlichen Plätzen in Innichen, Riva del Garda, sowie den drei Hauptstädten der Europaregion Bozen, Trient und Innsbruck werden die schönsten Bilder des AlpFrontTrails im Rahmen einer Fotoausstellung präsentiert. Außerdem wird es auch längere Reportagen im Fernsehen geben, etwa im ZDF und auf RAI Südtirol.

Weitere Informationen zum AlpFrontTrail findet ihr hier. 

0 Kommentare

Kommentar schreiben