Bei Unfällen in Österreich und der Schweiz sind am vergangenen Wochenende drei Deutsche ums Leben gekommen.

Tödlicher Unfall im Tannheimer Tal

Bei einer Bergwanderung im Tannheimer Tal ist am vergangenen Freitag ein 74-jähriger Deutscher ums Leben gekommen. Der Mann aus Nordrhein-Westfalen war in Begleitung seiner Frau und einer Bekannten in Richtung Traualpe unterwegs. Beim Abstieg von der Landsberger Hütte geriet der Wanderer als er aus bisher noch ungeklärter Ursache ins Straucheln und stürzte über eine steile Felswand auf einen Wanderweg. Der wenig später am Unbfallort eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod des 74-Jährigen feststellen.

Tödlicher Unfall im Kanton Graubünden

Ebenfalls am Freitag hat sich im Schweizer Kanton Graubünden ein tödlicher Alpinunfall ereignet; dabei kam ein 52-jähriger Deutscher ums Leben. Der Mann unternahm gemeinsam mit seiner Familie eine Klettersteig-Tour an der Sulzfluh. Aus bisher noch unbekannter Ursache stürzte der Deutsche im oberen Teil der Via Ferrata und fiel anschließend rund 100 Meter in die Tiefe. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät.

Tödlicher Unfall am Karhorn

Zu einem tödlichen Bergunfall ist es am Samstag auch am Karhorn in Vorarlberg gekommen. Dabei verlor ein 57-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen sein Leben. Der Wanderer aus Bad Oeynhausen rutschte beim Abstieg vom Karhorn auf losem Geröll aus und stürzte anschließend - vor den Augen seiner Frau und Tochter - über eine steileFelswand rund 100 Meter in die Tiefe. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

0 Kommentare

Kommentar schreiben