Ein 32-jähriger Freilassinger stürzte am Montag kurz vor Erreichen des Gipfels in den Tod.

Die "Blaueisumrahmung" zählt zu den großen Kletter-Klassikern in den Berchtesgadener Alpen.

Die fordernde Grat-Tour (IV) führt zunächst auf den Gipfel der Schärtenspitze, von dort über die drei Blaueistürme zum Gipfel der Blaueisspitze, ehe schließlich - nach einem Abstieg in die Blaueisscharte - der Gipfel des Hochkalter erreicht wird.

Am vergangenen Montag war ein 32-jähriger Mann aus Freilassing mit seiner 29-jährigen Seilpartnerin aus Mönchengladbach in die Tour eingestiegen.

Wenige Meter unterhalb des Hochkalter-Gipfels - die Kletterer hatten sich dazu entschlossen, im leichten IIer-Gelände auf das Seil zu verzichten - brach dem Oberbayern ein Griff aus. Der Mann verlor daraufhin das Gleichgewicht und stürzte rund 15 Meter in die Tiefe, wo er bewusstlos auf einem Felsband liegen blieb.

Seine Begleiterin verständigte umgehend die Bergrettung. Der wenig später eintreffende Notarzt versuchte den Verunglückten noch zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg: Der Freilassinger erlag noch vor Ort seinen schweren Kopfverletzungen.

Die Seilpartnerin des Verunfallten wurde von einem Kriseninterventionsdienst der Bergwacht betreut.

1 Kommentar

Kommentar schreiben
KravleNisse

RIP..
Es geht schnell schief in die Berge, falls etwas überraschendes dazwischen kommt...
Wäre interessant zu wissen ob der verunglückte hat ein Helm getragen.