Adrian Zurbrügg und Nicolas Hojac haben es geschafft, 18 Walliser Viertausender in unter 14 Stunden zu besteigen - ein neuer Rekord.

Die beiden Schweizer knackten mir ihren Besteigungen den bis dato gültigen Rekord ihres im April 2017 am Nuptse tödlich verunglükten Landsmannes Ueli Steck.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Early morning on the Lyskamm - The 10th summit of our ?? project. Last week @adrian.zurbruegg and I climbed the „Spaghetti-Tour“ in a new FKT. We needed 13h 39min from the Monte Rosa hut to the Klein Matterhorn, including 18 official 4000m peaks. Without sleep we started at 22:50 and climbed already 10 summits during the night. We were afraid of the heat during the day, that‘s why we started so early. Anyway, it was a really cool experience with a lot of impressions. Thanks to the @monterosahut and the @rifugimonterosa.it for the flexibility and the support! ?? by @glongford #fkt #spaghettitour #monterosa #mountaineering #swissalps #zermatt #mammut_swiss1862 #favreleuba #bächlibergsport #julboathlete #swisssportclinic

Ein Beitrag geteilt von Nicolas Hojac (@nicolashojac) am

Für die Besteigung der 18 Walliser Viertausender benötigte Steck vor fünf Jahren 14 Stunden und 35 Minuten; Zurbrügg und Hojac schafften die erweiterte "Spaghetti-Runde", bei der unter anderem die Gipfel von Dufourspitze, Castor, Pollux, Breithorn und Liskamm auf dem Programm stehen, in genau 13 Stunden und 39 Minuten. 

Vergleichen wollen sich Adrian Zurbrügg und Nicolas Hojac nicht mit dem Berner Speed-Alpinisten: Steck hatte den alten Rekord im Rahmen seines 82-Summit-Projekts aufgestellt, bei dem er alle 82 Viertausender der Alpen in nur 62 Tagen bestieg. 

0 Kommentare

Kommentar schreiben