Im Stubaital ist eine Frau aus Deutschland von mehreren Jungkühen angegriffen worden.

Laut Medienberichten befand sich die 57-jährige Frau am Sonntag gerade auf dem Talwanderweg Volderau im Stubaital, als sie ein abgezäuntes und mit Warnhinweisen beschildertes Weidegebiet nahe der Gemeinde Neustift durchquerte.

Plötzlich und völlig unerwartet wurde die Deutsche von mehreren jungen Kühen attackiert. Die Tiere drängten die Wanderin vom Weg ab und in ein Waldstück, wo sie verletzt liegen blieb.

© Imago

Aufgrund ihrer ungenauen Wegbeschreibung konnte die Frau, die selbst die Polizei informiert hatte, erst nach einer Stunde lokalisiert und anschließend ins Krankenhaus nach Hall in Tirol geflogen werden.

Erst Anfang Juli war ein Ehepaar aus der Schweiz bei Neustift von Kühen attackiert worden. Die Schweizer durchquerten mit ihrem angeleinten Hund ein abgezäuntes Weidegebiet, als sie ebenfalls von Jungkühen angegriffen wurden. Obwohl sie sofort den Hund von der Leine ließen, wurde der 63-jährige Mann und seine vier Jahre jüngere Frau angegangen und verletzt. Nach einer ärztlichen Notversorgung wurde das Paar ins Klinikum Innsbruck geflogen.

21 Kommentare

Kommentar schreiben
Robbie8w

Entweder sind die stubaier Kühe besonders "aggressiv". Oder die Wege und Menschen am falschen Ort....

Schorsch

Liebe(r) Kommentator/in Yamaha von 12:11, wenn die Deutschen nicht mehr zu euch kommen würden, müßt ihr Eure Kinder wieder zu den Schwaben zum Arbeiten schicken.

neikel68

War gerade 10 Tage im Stubai. Liebe dieses Tal und habe dort schon sehr viele schone Wanderurlaube verbracht. Es ist dort so, dass auf vielen ausgewiesenen Wanderwegen die Kühe sich feilaufend bewegen bzw. Die Wege durch Weidegebiete führen und man nicht umhin kommt, relativ nahe an diesen vorbei zu laufen. Man bewegt sich mitnichten auf verbotenem Terrain oder eingezäunten Weiden.
Auch ich habe mich dieses Mal mehrfach unwohl gefühlt.Z.B. auf dem von wirklich vielen Wanderern genutzten Wanderweg "Wilde Wasser Weg" oder auf dem "Serles" zum " Sonnenstein", 'Maria Waldrast' oder den 'Gleinser Höfen'. Wer sich dort auskennt weiss wovon ich rede....

Glueriver Hirl

Also jetzt Mal ehrlich, manche Kommentare treiben mir die Wut ins Gesicht. Wohne auf einem Bauernhof, halte Rinder und kenne jedes meiner Tiere mit Namen. Bauern haben sehr wohl Bezug zu ihren Tieren. Das Gegenteil wollen uns die Medien gerne glauben machen. Meine Tiere haben Weidegang von März bis Oktober und Auslauf im Offenstall. Ist Arbeits- und zeitintensiv. Wenn die Verbraucher das honorieren würden, bräuchten meine Berufskollegen nicht Masse erzeugen. Die Lebensqualität der Tiere und die des Fleisches wäre deutlich besser. Aber wenn nur billig gekauft wird..... Ich rate bevor man postet erstmal informieren

Elisabeth

Wegen solcher Menschen die keinen Bezug zu Tieren haben, müssen unser ernährer (Landwirte) wieder kritik und Konsequenzen einstecken.

Yamaha

Liebe Deutsche Nachbarn bleibt doch einfach daheim !!! Wir brauchen euch nicht und schon gar nicht die Kühe, die bekommen von eurem Ost u West- Hochdeutsch Aggressionen da wird ja die Milch Sauer

Christine Herz

Ich war in meiner Kindheit oft am Bauernhof meiner Tante. Die Kühe waren im Sommer unter Tags immer auf der Weide. Ich liebe Kühe, habe aber einen gehörigen Respekt im Umgang mit ihnen gelernt. Beim Berg wandern ist man EIGENVERANTWORTLICH! Es ist empörend, wenn die Bauern bestraft werden für die Ignoranz und Dummheit mancher Menschen!

Karl

Warnschilder stehen NICHT umsonst und es ist unverantwortlich diese zu missachten und auf eingezäunten Weiden hat niemand was zu suchen das ist Privateigentum!

sweettequilababy@gmai.com

Auf einer eingezäunten weide hat keiner was zu suchen sind selber schuld und sollten auch bestraft werden für das betreten und nicht der Bauer und die kühe ist schließlich das Eigentum von dem Bauer wo keiner was verloren hat das zu betreten

Tirolerin

Die Kühe sind ganz einfach intelligenter geworden. Sie werden nicht mehr den ganzen Winter angeleint, gehen teilweise selber in die Melkmaschine, den Rücken kratzen usw. Vielleicht ahnen sie ja auch das wir sie töten und essen. Als nächstes lassen wir noch Wölfe auf sie los, allein der Geruch wird die Kühe aggressiver machen. Die Almen werden also in Zukunft nicht ruhiger. Ich persönlich wandere immer in Zaun Nähe und ohne Hund, hab die Tiere niemals unterschätzt, da sie nur ihr Ruhe wollen.

Seite 1 / 3 Next