Nach 115 Jahren werden eine historische Bogenbrücke sowie weitere Stege in der Höllentalklamm ersetzt.

Vor 115 Jahren wurde die Höllentalklamm mit ihren Wasserfällen und steilen Felswänden zugänglich gemacht. Nun werden eine historische Bogenbrücke und mehrere Stege ersetzt. Die Brücke überquert man auch, wenn man sich durch die Höllentalklamm zur Zugspitze aufmacht. 

© imago images / Peter Schickert

Durchgeführt wird die aufwendige Erneuerung der Wege durch Ehrenamtliche der Sektion Garmisch-Partenkirchen des Deutschen Alpenverein (DAV) sowie dem Bauunternehmen Züblin und weiteren Firmen.

250.000 Euro kostet das Projekt, vieles davon soll jedoch durch Sponsoren und ehrenamtliche Leistung abgedeckt werden. 

Vor über hundert Jahren wurde die Höllentalklamm ohne Strom und Hubschrauber zugänglich gemacht. Es wurde sogar eigens eine Schlosserei am Berg eingerichtet.

© picture alliance/Angelika Warmuth/dpa

Heute konnten die Materialien zumindest mit dem Helikopter bis zur Höllentaleingangshütte auf 1045 m geflogen werden. Von dort aus schleppten die Ehrenamtlichen die bis zu 130 Kilo schweren Bauteile noch die restlichen 200 Meter bis zur Baustelle. 

Die Klamm soll am 21. Mai - und damit wie jedes Jahr an an Christi Himmelfahrt - eröffnet werden. 

Unsere Reportage der Tour durch das Höllental auf die Zugspitze findet Ihr hier. Die Bilder daraus direkt in untenstehender Galerie.

0 Kommentare

Kommentar schreiben