Schweizer Bergsteiger landen ohne Genehmigung mit Flugzeug in einer Militärzone.

Wer den höchsten Berg der Alpen über den Normalweg besteigen möchte, startet in der Regel vom Endbahnhof "Gare du Nid d'Aigle". 

- Anzeige -

Das auf 2362 Meter gelegene "Adlernest" ist nicht nur die Endstation der "Tramway du Mont-Blanc", sondern auch die höchstgelegene Bahnstation Frankreichs. Von hier aus sind noch rund 2650 Höhenmeter zu bewältigen, ehe man das "Dach der Alpen" erreicht. Das kostet Zeit, Kraft und manchmal auch einige Nerven

Dinge eben, die man bei einer Mont Blanc-Besteigung in Kauf nehmen muss? Zwei Schweizer Alpinisten sahen das offenbar anders. 

Sie steuerten am 18. Juni mit einem Kleinflugzeug den "weißen Berg" an, landeten östlich des Gipfels - ohne Genehmigung - auf 4450 Meter in einem militärischen Sperrgebiet und machten sich von dort auf den Weg in Richtung Gipfel.

- Anzeige -

Weit kamen die beiden Eidgenossen allerdings nicht: Die französische Polizei fing die Männer ab und erteilte ihnen ein Platzverbot. Daraufhin kehrten die Schweizer zu ihrer Maschine zurück und flogen wieder ab.

Für Eric Fournier eine ungeheuerliche Provokation. Der Bürgermeister von Chamonix sprach von einer "nicht tolerierbaren Schädigung der Umwelt im Hochgebirge und der existierenden Maßnahmen, um diese zu schützen." 

Auch bei den französischen Behörden ist man sprachlos angesichts der "Aktion". Man suche noch nach einem passenden Wort für dieses Vergehen, ließ man die Medien wissen. 

Aufmacherseite in ALPIN 07/2019.

| © ALPIN

Mehr zur Tour auf den höchsten Berg der Alpen gibt's in ALPIN 07/2019. Den GPS-Track Mont Blanc-Normalweg findet Ihr hier zum kostenlosen Dowload.

- Anzeige -

9 Kommentare

Kommentar schreiben
t-kress

Das sind definitiv keine "Alpinisten", sondern Faulpelze, die sich eine Bergbesteigung erkaufen wollten.
Hoffentlich bekommen die eine drastische Strafe!

Ellese

Man hätte das Flugzeug der offenbar an akuter Höhenkrankheit leidenden Dummbeutel beschlagnahmen sollen. Und dann zu Fuß ab ins Tal...zur Gendarmerie nach Chamonix.

olli

Nunja, Die Franzosen sind "empöhrt" Als vor einem Monat eine Gruppe Franzosen im Naturschutzgebiet in Rumänien eine Schranke niedergerissen und mit ihren ATV´s in den wald gedonnert sind hat das irgendwie niemanden in der westlichen Welt interessiert...
Googelt mal:
Turi?ti francezi vandali: au smuls bariera de la intrarea în Parcul Na?ional Ceahlau
Mit translate lässt es sich lesen...

Benjamin Jörg auf Facebook

Da dürfte man die journalistische Etikette ruhig mal übersehen und das Kind beim Namen nennen. Statt Bergsteiger oder Alpinist wär hier Vollidiot bedeutend passender...

Rene Kaa auf Facebook

Wenn ein Helicopter auf dem Everest landet, sind es Helden,am Mont Blanc auf 4450m deppen...wo ist denn der Unterschied?

Christian Eickholz auf Facebook

Mit dem Flugzeug drüber fliegen, dann sind solche Schlauköpf net im Weg. Da kann man dann auch schnell den Mount Everest mitmachen! Neue Sportart für Reiche!!

Markus Schaumlöffel auf Facebook

... lachen oder weinen?

Axel Grip auf Facebook

Solange ein Alpin Magazin darüber berichtet ist ihnen der Medienhype sicher.

Berenice Kommer auf Facebook

Warum werden die als "Bergsteiger" bezeichnet??? Sie sind doch nicht hinauf gestiegen.