Vergangene Woche wurden sechs Teilnehmer für den Expeditionskader des Deutschen Alpenvereins ausgewählt.

Mitte Juni fand ich Chamonix das traditionelle Sichtungscamp für den Expeditionskader des Deutschen Alpenvereins statt, zu dem in diesem Jahr 14 Nachwuchsalpinisten eingeladen wurden.

- Anzeige -

Exped-Kader-Aspirant Korbinian Grünauer beim Konditionstest.

| © DAV / Silvan Metz

Leider machte das Wetter den Ausbildern einen dicken Strich durch die Rechnung: Das hieß nicht nur, dass sich das Montblanc-Massiv oberhalb von 2500 Metern im tiefsten Winterkleid präsentierte, aufgrund des starken Windes fuhren auch die Seilbahnen nicht planmäßig.

Doch wo, wenn nicht in Chamonix, sind ausreichend Alternativen geboten? Im Zuge des obligatorischen Berglauf-Konditionstests rannten die Teilnehmer 1000 Höhenmeter den Brevent hinauf, wurden im Klettergarten in allen möglichen Sicherungs- und Seiltechniken bis hin zum Technoklettern geschult, im steilen Drytooling geprüft und mussten in Sportkletter-Mehrseillängen ihre Klettertechnik unter Beweis stellen.

- Anzeige -

Eisklettern im Grünen: die Eishöhle im Karst der Araviskette.

| © DAV / Silvan Metz

Um die Fähigkeiten im Eis zu testen, fanden die Bergführer um Kadertrainer Fritz Miller eine ganz besondere, "total abgefahrene" Schlechtwetteralternative:

Eine Eishöhle im Karst der Araviskette, in der – im grünen Wald – wie in einem Tiefkühlfach überhängendes Eis auch zu dieser Jahreszeit erhalten bleibt. Eine kurzfristige Wetterbesserung wurde schließlich zum Tradklettern am Brevent genutzt.

Wer die Wahl hat, hat...

Wie immer fiel die Auswahl der Kaderteilnehmer nicht leicht. Das Niveau der Bewerber lag oft eng zusammen, sodass die Entscheidung viel Kopfzerbrechen bereitete. Die Auswahl fiel schließlich auf diese sechs Nachwuchsalpinisten: 

Hermann Böttcher (München-Oberland und Kostanz), Korbinian Fischer (München-Oberland), Korbinian Grünauer (Garmisch-Partenkirchen), Fabian Hagenauer (Rosenheim), Anderl Lindner (Lenggries) und Florian Storkenmaier (Wangen).

Geleitet wird der elfte Expedkader Männer von Fritz Miller, der selbst Mitglied eines früheren Expedkaders war und seitdem oft als Bergführer für Nachwuchscamps, Sichtungscamps oder Kadermaßnahmen tätig war.

Und so geht's weiter

Das Programm des Kaders startet im Sommer und wird sich in den nächsten zweieinhalb Jahren um Themen wie Alpinklettern, Technoklettern, Bigwall, Risskettern, Eisklettern, Hochtouren, Lawinen und Bergrettung drehen. Am Ende der Kaderzeit steht wie immer eine gemeinsame Abschlussexpedition an.

Klickt hier, um mehr über den neuen Exped-Kader der Herren zu erfahren.

- Anzeige -