Der Outdoor-Boom bei Instagram, TikTok und Co. hat viele negative Folgen. Aaron Moser geht in seiner Reportage für das NDR-Magazin Zapp dem Phänomen Social Media Tourismus auf die Spur.

Gerade in Pandemie-Zeiten liegen spektakuläre Aufnahmen von Landschaften und Reisen auf den Social Media Plattformen voll im Trend. Die meisten Likes und Kommentare bekommen oft Posts mit waghalsigen Inszenierungen am Abgrund oder in scheinbar unberührter Natur. 

Doch der Outdoor-Boom bei Instagram, TikTok und Facebook hat viele negative Folgen: Weltweit gibt es immer mehr Todesfälle durch so genannte "Killfies", und auch die Natur leidet unter der Belastung des "Overtourism". 

Folgen des Social Media Tourismus

Denn, so hat kürzlich eine Studie im Auftrag des Nationalparks Berchtesgaden ergeben: Rund zwei Drittel der Besucher sind durch Posts in den Sozialen Netzwerken auf ihr Reiseziel aufmerksam geworden. Selfies an auf Instagram gehypten Orten sind für viele eine Art Trophäe. Um Gefahren und den Schutz der Natur scheren sich die meisten eher nicht.

NDR-Reporter Aaron Moser war überrascht, welche Ausmaße der Social Media Tourismus inzwischen angenommen hat. Er hat mit Rangern und Bergwacht im Nationalpark Berchtesgaden über die Folgen des Hypes gesprochen. Im Harz war er mit den German Roamers wandern und hat reichweitenstarke Influencer sowie die Plattformen selbst nach ihrer Verantwortung gefragt.

Hier könnt ihr die Zapp-Reportage direkt ansehen:

© ALPIN

Mehr Berg-Videos findet ihr auf unserem YouTube-Kanal.

Hier könnt ihr unseren Channel ansehen und abonnieren.

0 Kommentare

Kommentar schreiben