Dass Wandern vielem Menschen glücklich macht, konnte eine Studie des Marktforschungsinstitutes Research Now bereits mit Zahlen belegen. Wo aber leben die glücklichsten Wanderer? Und wer findet Hiking tatsächlich besser als Sex?

Wandern ist bei allen Europäern beliebt – aber es gibt Unterschiede. Spitzenreiter in Sachen Wanderbegeisterung sind die Niederländer mit 84 Prozent, Schlusslicht bilden die Briten mit 45 Prozent.

Die größte Beeinträchtigung beim Wandern besteht für 15 Prozent der spanischen Studienteilnehmer im Verlust der Orientierung oder auf geschlossene Restaurants oder Cafés zu treffen.

21 Prozent der Schweden wiederum gaben an, dass sie nicht einmal adäquates Wanderschuhwerk besitzen, so das Ergebniss der Studie, die im April 2015 von der Marke Gore-Tex in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitutes Research Now durchgefeührt worden ist.

Dazu wurden insgesamt 7.000 Teilnehmer im Alter von 20 bis 59 Jahren in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden, den Niederlanden sowie Großbritannien befragt.

Unabhängig vom Land antworteten die meisten Umfrageteilnehmer, dass sie Wandern mit einem Freiheits- und Glücksgefühl assoziieren und sich durch die Naturerfahrung motivierter fühlen.

Eine Sonderrolle nehmen auch hier die Niederländer ein, denn sie zieht es vor allem aus Gründen der Entspannung (62 Prozent) und Stressreduzierung (48 Prozent) nach draußen in die Natur.

Tiefenentspannt und glücklich: Wandergruppe in der Schweiz.
Tiefenentspannt und glücklich: Wandergruppe in der Schweiz. | © Picture Alliance

Eine gemeinsame Mahlzeit gehört für die Mehrheit der Befragten in allen Ländern zur beliebtesten sozialen Aktivität. 

In Spanien (12 Prozent) und Frankreich (18 Prozent) wurde Wandern an dritter und in Schweden (16 Prozent) an zweiter Stelle genannt.

Wandern ist wichtiger als Sex

Ein überraschendes Ergebnis liefert die Frage, wobei sich die Teilnehmer am besten entspannen können. Alle Länder gaben an, dass sie Wandern anstelle von Sex vorziehen würden.

Tatsächlich war für kein Land Sex die "erste Wahl". Für 24 Prozent der Deutschen, Italiener und Niederländer ist Wandern die effektivste Methode, um den Kopf frei zu bekommen.

Die Mehrheit (36 Prozent) der schwedischen und spanischen Teilnehmer verbringt am liebsten Zeit mit ihrer Familie und Freunden verbringen.

Schweden sind sich selbst genug

Im europäischen Vergleich zeigt sich deutlich: Schweden gehen bevorzugt allein in der Natur wandern (30 Prozent).

Die Mehrheit der Niederländer hingegen genießt die gemeinsame Zeit mit dem Partner (45 Prozent), Italiener nehmen am liebsten einen oder mehrere Freunde mit (41 Prozent) und die Deutschen teilen das Naturerlebnis in erster Linie mit der Familie (28 Prozent).

2 Kommentare

Kommentar schreiben
Gerd Heil

Das ist der größte Unsinn, den ich je gelesen oder gehört habe. Es zeigt einmal mehr, dass diese Marktforschungsinstitute nur eins gelernt haben, nämlich Fragen so zu stellen, dass die Antwort dem Auftraggeber genehm ist.
Hat denn irgendwer jemals gegacht, dass Sex dafür da sein soll, den Kopf frei zu kriegen? Ne - dafür nicht! Es gibt bestimmt 100 gute Gründe für Sex...
Und: Wer den Kopf frei kriegen will, sollte wandern gehen, alleine, mit Freunden, notfalls auch mit der Familie. Am besten mit Gore-Tex-Klamotten von J.W., V. , Sch., M, M. oder Fj.
Die eignen sich i. Ü. auch nicht für Sex, deshalb nimmt man die ja zum Wandern.
Schönen Abend noch.

Monika Aschl

Ja, und es gibt wie immer Ausnahmen, was Monika?