Grandiose Ausblicke und perfekte Absicherung machen den "Königsjodler" zu einem heißbegehrten Klettersteig. Und obendrein ist er einer der anspruchsvollsten alpenweit.

Spektakulär ist sicher das passendste Adjektiv für diesen mehr als monumentalen Klettersteig auf den Hochkönig. Denn der "Königsjodler" bietet alles, was das Ferratisten-Herz begehrt: Er verläuft - bestens versichert - meist längs der Gartkante über acht zum Teil reichlich spitze Türme hinweg und überquert dazwischen schwindelerregende Schluchten.

- Anzeige -

Da man sich dabei ständig am Drahtseil und auf dem Gratfirst bewegt, kommen nur absolut stabile Schönwettertage für den "Königsjodler" in Frage. 

Bei einem Gewitter sitzt man dort oben schnell in der Falle. Empfehlenswert ist obendrein eine Übernachtung im Matrashaus am Gipfel des Hochkönig, wo es herrliche Sonnenauf- und -untergänge zu bestaunen gibt.

Und nach geruhsamer Nacht hat auch der lange und teilweise heikle Schrofenabstieg durch das südseitige Birgkar viel von seinem Schrecken verloren.

- Anzeige -

Fotogalerie: Schritt für Schritt durch den "Königsjodler"-Klettersteig am Hochkönig:

Die Tour

Hochkönig, 2941 m, "Königsjodler"

Schwierigkeit: Klettersteig, schwer Gesamtzeit: 11 Std. Höhenmeter: 1650 Hm

Der "Königsjodler"-Klettersteig ist richtig schwer und eine echte Herausforderung! Landschaftlich wie klettertechnisch ein Kronjuwel.

Beste Zeit: Juli – August.

Talort: Bischofshofen, 544 m.

Ausgangspunkt: Parkplatz Erichhütte, 1 km nach Dientner Sattel.

Stützpunkt: Erichhütte, 1545 m, vom Parkplatz ¾ Std.

Route: Vom Parkplatz über die Erichhütte auf Weg 432 zum Einstieg an der Hochscharte. Zuerst auf den "Flower Tower" und Teufelsturm, dann über Seilbrücke, weiter auf dem Grat hinunter in den Sallerriss oder Flying Fox. Über Teufelshörndl und Kummetstein zum Hohen Kopf und auf den Hochkönig. Abstieg durchs Birgkar.

Info: Seiltanz der Extraklasse

Der "Königsjodler" ist aufgrund der Länge, Schwierigkeit und Ausgesetztheit den Könnern vorbehalten. Der Steig der Schwierigkeit D ist fast durchgehend seilgesichert.

Info:

Tourist Information Bischofshofen, A-5500 Bischofshofen, Tel. +43 6462 2471, www.bischofshofen.com

Anreise:

Auf der A 10 bis Bischofshofen, weiter auf B 164 über Dientner Sattel zum Parkplatz der Erichhütte.

Hütten:

Erichhütte, 1545 m, ÖAV, geöffnet Juni – Oktober, Tel. + 43 664 2643553; Matrashaus, 2941 m, ÖTK, Juni – Oktober, Tel. +43 6467 7566, www.matrashaus.at

Bergführer:

Alpine Welten – Die Bergführer, D-89180 Berghülen, Tel. + 49 7344 929144, www.alpinewelten.com

Literatur:

Axel Jentzsch-Rabl, Andreas Jentzsch, Dieter Wissekal: Extreme Klettersteige in den Ostalpen, Alpinverlag Jentzsch-Rabl, 2006.

Karten:

Alpenvereinskarte, 1: 25 000, Blatt 10/2, Hochkönig – Hagengebirge; Kompass-Karte, 1: 50 000, WK 15, Tennengebirge – Hochkönig.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, Helm, Handschuhe, evtl. Steigeisen (für den Abstieg durchs Birgkar, bei Schneelage gefährlich!)

Text von Thilo Brunner

- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Nicole Schebaum auf Facebook

Den Königsjodler habe ich 2016 gerockt mega geiler Klettersteig mit tollen Passagen und herrlicher Aussicht