Die Tour durchs Höllental ist der feurigste Weg auf die Zugspitze: erst der Hüttenzustieg durch die Höllentalklamm, dann Leiter, Brett, Höllentalferner und obendrauf der Klettersteig zum Gipfel.

Deutschlands höchster Gipfel ist ein begehrtes Ziel. Von den drei Normalwegen ist der von Hammersbach durchs Höllental sicherlich der Schwierigste.

- Anzeige -

Die Anforderungen sind vielfältig: Man muss selbst mit einer Übernachtung in der Höllentalangerhütte am Gipfeltag fast 1600 Höhenmeter bewältigen und davon nicht wenige, die recht anspruchsvoll sind: Dazu gehören die Passage über den Gletscher und der versicherte Steig (C).

Zugspitze

Die Zugspitze: Deutschlands höchster Gipfel.

| © alpin.de

Die "Politur" gewisser Abschnitte tut ihr Übriges zur Aufregung. Wer’s gemütlicher angehen lässt, plant eine Übernachtung auf der im Sommer 2015 neueröffneten Höllentalangerhütte ein. Der Teufelsritt durchs Höllental ist ein echter Tourenbuch- Muss-Klassiker!

- Anzeige -

ALPIN-Tipp: Höllisch schön

Die Gipfelflanke sollte schneefrei sein, der Höllentalferner dagegen noch nicht aper, die Randkluft geschlossen. unter diesen Voraussetzungen kann man auf steigeisen verzichten (aber für alle Fälle Grödel einpacken).

Klettersteigset und Helm sind Standard, es sei denn, man beherrscht die Schwierigkeiten (B mit Stellen C) souverän und begeht den Steig zu einer wenig frequentierten Zeit. Am Ferner herrschen Anfang Juli bis August die besten Verhältnisse.

Die Tour

Zugspitze, 2962 m, Durchs Höllental

Ein Klassiker mit langem und alpinem Anstieg. Aber auch landschaftlich großartig und wirklich abwechslungsreich.

Gesamtzeit: 5 – 7 Std.

Höhenmeter: 1600 Hm

Schwierigkeit: Bergtour, schwer

Beste Zeit: Juni – September.

Übersichtskarte

Übersichtskarte. Klicken Sie auf die Karte für eine Großansicht.

| © alpin.de

Ausgangspunkt: Parkplatz bei Hammersbach, Höllentalstraße 18, D-82491 Grainau.

Stützpunkt: Höllentalangerhütte, 1387 m, von Hammersbach 2 Std. Route: Route Von Hammersbach durch die Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte (Tag 1) und über "Leiter" und "Brett" zum Höllentalferner. Über diesen und auf dem versicherten Steig durch die Nordostflanke zur Zugspitze (Tag 2). Talwärts mit der Bahn.

Den GPS-Track der Zugspitztour durch das Höllental findet Ihr zum Download unter www.bit.ly/gps-0115

Info: Tourenklassiker an der Zugspitze

Münchner Haus

Die verdiente Pause am Münchner Haus, bevor man wahlweise mit der Bahn oder zu Fuß talwärts unterwegs ist.

| © alpin.de

Das Höllental auf die Zugspitze fordert den "ganzen" Alpinisten. Solide Planung, Verhältnisse und Kondition sind Voraussetzung.

Info:

Tourist Information Garmisch, D-82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel. + 49 8821 180700, www.garmisch-partenkirchen.de

Anreise:

Über A 95 nach Garmisch und Richtung Grainau nach Hammersbach.

Hütten:

Höllentalangerhütte, 1387 m, DAV, geöffnet Ende Mai – Mitte Oktober, Tel.: + 49 8821 9438548, Mobil: +49 163 5542274; www. hoellentalangerhuette.de

Münchner Haus, 2962 m, DAV, geöffnet Mitte Mai – Ende September, Tel. + 49 8821 2901, www.muenchnerhaus.de

Bergbahn:

Bayerische Zugspitzbahn, D-82467 Garmisch-Partenkirchen, 8:15 – 16:30 Uhr (Zugspitzbahn), Die Eibsee-Seilbahn ist voraussichtlich wegen des Neubaus noch bis Dezember 2017 außer Betrieb! Tel. + 49 8821 7970, www.zugspitze.de

Bergführer:

Alpinschule Garmisch, D-82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel. +49 8821 7305880, www.alpinschule-garmisch.de ;

Bergsteigerschule Zugspitze, D-82467 Garmisch-Partenkirchen, Tel. +49 8821 58999, www.bergsteigerschule-zugspitze.de

Literatur:

Dieter Seibert: Zugspitze, Bergverlag Rother, 2012; Andrea und Andreas Strauß: Dreitausender Ostalpen, drüber und drunter, Bergverlag Rother, 2014.

Karte:

Alpenvereinskarte, 1: 25 000, Blatt BY 8, Wettersteingebirge.

Ausrüstung:

Vollständige Bergtourenausrüstung, Leichtsteigeisen (bei Ausaperung des Höllentalferners); Klettersteigset und Helm empfehlenswert.

Text von Andrea Strauß

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben