Sonnwendjoch, Rofanspitze und Hochiss stehen hoch über dem Inntal und eignen sich bestens für eine Wander-Durchquerung des Rofangebirges an einem Wochenende.

Aus dem Inntal gelangt man auf mehrere Arten an den Achensee. Die Zweitschönste ist eine Fahrt mit der historischen Achenseebahn. Der Königsweg indes verläuft über die schönsten Rofan-Gipfel.

- Anzeige -

Zugegeben, der Auftakt in Form eines südseitigen Zustiegs zur Bayreuther Hütte kann an Sommertagen ganz schön schweißtreibend sein. Aber ein besserer Ort für den Start eines tollen Bergwochenendes ist kaum vorstellbar.

Rofan-Durchquerung

Startpunkt: Die Bayreuther Hütte ist das erste Etappenziel der Rofan-Durchquerung.

| © Michael Pröttel

Obwohl die Bayreuther Hütte auf nicht einmal 1600 Metern Höhe liegt, bietet sie herrliche Aussichten auf das Inntal mit dem Wilden Kaiser im Osten und die Gletscherberge der Hohen Tauern und Zillertaler Alpen im Süden.

- Anzeige -

Am zweiten Tag des Wochenend-Schmankerls warten auf die Aspiranten neben noch gewaltigeren Fernblicken schöne Bergblumen und sogar eine kleine Klettersteigeinlage. Zumindest, wenn die Rofan-Durchquerer nach dem Vorderen Sonnwendjoch auch noch den Sagzahn direkt überschreiten.

Rofan-Durchquerung

Die Ampmoosalm unterhalb des Hochiss

| © Picture Alliance

Trittsicher sollten aber auch die sein, die den steilen Zahn umgehen wollen. Denn erst danach geht es in deutlich leichterem Gelände zur Rofanspitze und weiter Richtung Westen.

© Picture Alliance

Die Erfurter Hütte - wo erst nach Betriebsschluss der nahen Seilbahn echte Bergruhe einkehrt - ist schließlich Ausgangspunkt für die krönende Abschluss-Etappe. Denn mit dem 2299 Meter hohen Hochiss steht am letzten Tag der Wanderung der höchste Rofan-Gipfel auf dem Programm, bevor es über die urige Dalfazalm hinunter zum Achensee geht.

Text von Michael Pröttel

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben