Kommen Sie mit und erleben Sie den Tegelberg von seiner wilden und einsamen Seite.

Der Gelbe-Wand-Steig – ein Klettersteig-Lehrpfad – zeigt die wilde, der Reitweg hinab zur Bleckenau die königliche Seite des Tegelbergs.

- Anzeige -

Die Tour - Branderschrofen, 1880 m (Ammergauer Alpen)

Schwierigkeit: Bergtour, mittel

Dauer: 6 Stunden

- Anzeige -

Höhenmeter: 1060 Hm

Branderschrofen, Tegelberg, Tourentipp
© alpin.de

Route: Beim Bergsportzentrum an der Tegelbergbahn den Wanderweg bergwärts. Eine Weile am Bach entlang, dann rechts zur Gelben Wand. Durch einen Bachgraben und sehr steil an die Felsen. Mit Drahtseil und Eisentritten gesichert über Felsstufen. Bald zweigt links der Tegelbergsteig (KS3) ab, während der Gelbe-Wand-Steig (KS2) in die Schlucht zwischen Gelbe-Wand-Schrofen und Torschrofen zieht. 

Hier und da gesicherte, leichte Kletterei, es überwiegt Gehgelände. Kurz vor dem Täfelesattel trifft man auf den Gratweg, der von der Marienbrücke heraufkommt. Diesen bergauf zur Tegelberghütte. Weiter auf breitem Wanderweg zum Gipfel. Der letzte Teil ist klettersteigähnlich eingerichtet.

Vom Tegelberghaus (einst königliches Jagdhaus) führen mehrere Weg ins Tal:

Am bequemsten ist der Reitweg. Er erreicht in ca. 1 ½ Std. das Berggasthaus Bleckenau (1173 m), früher ebenfalls eine königliche Jagdhütte. Von dort in ca. 1 Std. zu Fuß nach Hohenschwangau, vorbei an Schloss Neuschwanstein (auch Wanderbus).

Der schönste Weg ins Tal ist der Gratweg, dessen obersten Teil wir schon kennen. Im Abstieg bleibt der Einstieg zur Gelben Wand rechts liegen. Aussichtsreich führt der Weg weiter, folgt dem Grat mit Tiefblicken auf die Ostallgäuer Seenlandschaften und Einblicken in die Nordwände des wuchtigen Säulings gleich gegenüber.

Ab und zu kann man die Königsschlösser erspähen – Achtung: Absturzgelände! Schließlich geht es in zahlreichen Serpentinen hinab zur Marienbrücke, die in einem kühnen Sprung die Pöllat überquert und das international beliebsteste Fotopanorama auf Schloss Neuschwanstein bietet.

Nach der Marienbrücke geht es rechts in Richtung Schloss Neuschwanstein, vorbei am prachtvollen Aussichtspunkt "Jugend". Kurz vor dem Schloss geht es steil hinab in die Pöllatschlucht. Der Weg durchquert reizvoll eine wilde Klamm. Allerdings ist er manchmal aus Sicherheitsgründen gesperrt, dann muss man den kleinen Umweg über Hohenschwangau in Kauf nehmen.

Am Ende der Klamm vorbei an der Gipsmühle über die Pöllat und der Beschilderung "Tegelbergbahn" nach über Wiesen zurück zum Parkplatz an der Tegelbergbahn.

ALPIN-Tipp: Kneipp-Anlage am Bergsportzentrum nutzen – eine Wohltat für müde Wanderer-Füße! 

Unsere Übersichtskarte Branderschrofen zeigt den normalen Abstieg vom Tegelberghaus zur Marienbrücke.

| © alpin.de

ALPIN-Info

Info: Tourist Information Schwangau, Münchener Straße 2, 87645 Schwangau, Tel: +49 8362 8198-0, www.schwangau.de

Anreise: Per Zug nach Füssen und per Bus zur Tegelbergbahn. Per Auto auf der A 96 bis Landsberg und der B 17 Richtung Füssen. Kurz vor Schwangau an der berühmten Kirche St. Coloman links abbiegen und bald wieder links zur Tegelbergbahn.

Beste Zeit: Mai – Oktober

Ausgangspunkt: Talstation Tegelbergbahn, 821 m

Gehzeit: 6 Stunden

Hütte: Tegelberghaus, 1707 m, Tel. +49 8362 8980, tegelberghaus.de

Einkehr: Tegelberghaus, s. o., oder in der Bergstation

Literatur: Gerald Schwabe: Allgäu 2, Bergverlag Rother, 2016

Karte: AV-Karte, 1: 25 000, Blätter BY 6 und 7, Ammergebirge West und Ost

Ausrüstung: Wanderausrüstung und für Klettersteig-Anfänger Klettersteig-Ausrüstung.

Die Tour zum Branderschrofen stammt aus der 15-seitigen Titelstory "Bayerische Alpen - Maximiliansweg". Begleiten Sie Autorin und Fotografin Iris Kürschner auf ihrer sechstägigen Spurensuche quer durch das größte Naturschutzgebiet Bayerns, das Ammergebirge. So kommt sie auf ihrer Tour drei bayerischen Monarchen ganz nah und entdeckt atemberaubend schöne Aussichten. Diese Tourenreportage finden Sie in der ALPIN-Ausgabe 04/2016, erhältlich in unserem Online-Shop.

Text von Iris Kürschner

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben