Gibt es die eine Jacke, mit der man alle seine Bergsportaktivitäten abdecken kann? Wir haben zehn Jacken vor allem im Hinblick auf den universellen Einsatz getestet.

So haben wir getestet

- Anzeige -

Wir haben wie üblich alle Jacken auf unserer Präzisionswaage nachgewogen. Interessant dabei war, dass einige Jacken deutlich leichter waren als vom Hersteller angegeben (auch nach mehrmaligem Nachwiegen). Besonders auffällig ist der Unterschied bei La Sportiva. Für unseren Test der Dampfdurchlässigkeit haben wir in eine Schüssel kochendes Wasser gefüllt und die Schüssel mit der Jacke verschlossen.

Unser Test-Guru Olaf beim Test der Dampfdurchlässigkeit.

| © Birgit Gelder

Anschließend wurde eine andere, etwas größere Schüssel verkehrtherum obendrüber gestülpt. Eine Messgröße war dann die Zeit, in der sich Kondenswasser bildet. Im zweiten Schritt haben wir den Gewichtsverlust der unteren Schüssel festgehalten.

- Anzeige -

Freut euch auf den nächsten Test in ALPIN. #test #jackentest #olafklärtdasschon #nebel #atmungsaktiv #wasserdampfdurchgang

Ein Beitrag geteilt von ALPIN - Das BergMagazin (@alpin_bergmagazin) am

Für den Test der Robustheit haben wir die Jacke mit Schleifpapier bearbeitet und uns die Oberfläche danach am Mikroskop angesehen und bewertet. Im Praxistest haben wir die Jacken bei allen möglichen Outdoor-Sportarten eingesetzt und Eindrücke festgehalten.

Dir kommt es auf jedes Gramm an, dann findest Du hier unseren Ultraleicht-Hardshell-Test.

Hersteller Modell Preis
Bergans Storen 500,00 Euro
Berghaus Extrem 7000 Pro 500,00 Euro
Direct Alpine Guide 5.0 379,95 Euro
Fjällräven Keb Eco-Shell 499,95 Euro
La Sportiva Quasar GTX 349,00 Euro
Mammut Meron 530,00 Euro
Montane Alpine Pro 444,95 Euro
Mountain Equipment Lhotse 499,90 Euro
Patagonia Refugitive 450,00 Euro
Rab Latok Alpine 369,95 Euro

Fazit

Machen auch nachts eine gute Figur: Unsere Testmodelle im Einsatz.

| © Birgit Gelder

Es gibt sie: die Hardshell, die bei nahezu allen Bergsport-Spielarten eine gute Figur macht. Das Patagonia Refugitive Jacket ist robust genug für Hochtouren, atmungsaktiv für Skitouren, klein und leicht, wenn sie mal nur im Rucksack transportiert wird und komfortabel, wenn man sie an hat. Unser klarer Testsieger.

Die Berghaus Extrem 7000 Pro ist unser Hardcore-Tipp. Wer es gerne extrem robust mag, mit etwas steiferem Material keine Probleme hat, aber sonst auf nichts verzichten will, ist mit der Berghaus mit seinen Netztaschen bestens beraten.

Die im Spätsommer erscheinende La Sportiva Quasar GTX Jacket hatte zwar noch einige kleine Mängel, konnte aber beim Gewicht, beim Dampfdurchgang und beim Preis überzeugen, unser Gewichts-Tipp.

Die richtige Jacke hast du jetzt gefunden, aber hast Du auch eine gute Berghose?

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

3 Kommentare

Kommentar schreiben
Simon

Da kann ich Michi nur voll und ganz zustimmen.

dreamingof8a

... und wieder keine Produkte von Decathlon/Simond. Wieso wird diese Marke immer konsequent von allen Medien vernachlässigt? Ich vermute, es liegt an den Preisen, die in der regel weniger als die Hälfte der entsprechenden Produkte anderer marken betragen. Wäre schon peinlich, wenn so eine Jacke dann womöglich besser abschneiden würde.

Jedenfalls schade, da es interessant wäre, den Vergleich zu haben. Vielleicht liege ich ja auch falsch, und der Mehrpreis ist gerechtfertigt!

Michi

Ich find es etwas krass dass der Durchschnittspreisder getesteten Jacken bei über 450 Euro liegt. Bei einem Test der Premiumprodukte kommt dann wenig überraschen raus, dass alle Hersteller tolle Jacken machen.
Meiner Meinung nach sollten bei so einem Test die Hälfte der Jacken unter 250 Euro kosten. 250 Euro ist doch schon ne ganze Menge für ne Jacke, die Maßstäbe sind total verloren gegangen! Und 99% der Leser brauchen doch keine Extremtaugliche Jacke für den Mont-Blanc Ultra Trail oder sonstwas.