27,5 Zoll – das ist das neue Standardmaß für Mountainbikes. ALPIN hat zehn All-Mountain-Bikes dieser Größe auf ihre Allround-Qualitäten getestet. Und das Ergebnis: Der Bike-Jahrgang 2015 bietet viel Komfort und feine Fahrwerke!

So haben wir getestet:

- Anzeige -

Das Testteam für den ALPIN-Bike-Test bestand aus erfahrenen Bike-Guides und Touren-Bikern. Alle Räder wurden auf einer einheitlichen Teststrecke in Massa Marittima gefahren. Die bestand aus Schotterwegen und anspruchsvollen Singletrails, die teilweise mit Wurzeln und Felsen durchzogen waren.

!!!Achtung: Unseren aktuellen Test finden Sie hier!!!

Einige sehr steile Passagen bergauf ließen eine gute Analyse des Kletterverhaltens am Limit zu. Bergab mussten die Bikes dann wurzelige, felsige und schotterige Singletrail-Passagen bewältigen.

- Anzeige -

Direkt im Anschluss an die Testfahrten füllten alle Tester einheitliche Fragebögen aus. Nachdem alle Bikes gefahren waren, wurden die Ergebnisse im Team diskutiert. Alle Bikes wurden ohne Pedale gewogen.

Eine detaillierte vergleichende Bewertung der Test-Bikes untereinander ist nur bedingt möglich, denn Charakter, Einsatzbereich und Preisniveau unterscheiden sich zum Teil deutlich. Hauptziel des Tests ist es, die Bandbreite vielseitiger Bikes für den Toureneinsatz darzustellen.

Anstieg beim Testen

Schotterauffahrten, gefolgt von Trails durch die Macchia von Massa Marittima.

| © Christian Penning

Fazit:

Die 27,5-Zoll-All-Mountain-Modelle des Jahrgangs 2015 haben in puncto Vielseitigkeit im Vergleich zu den Vorjahren noch zugelegt. Üppige Federwege und sensibel arbeitende Fahrwerke machen Abfahrten zum komfortablen Vergnügen und bieten hohe Sicherheitsreserven.

Dank cleverer Fahrwerksmechanik haben sich die meisten Modelle bergauf als gute Kletterer bewährt. Bergauf wie bergab am ausgewogensten schnitten das Stumpjumper FSR Comp EVO 650B und das Rocky Mountain Thunderbolt 750 ab.

Erfreulich: Für solide, gut funktionierende Touren-Bikes muss man nicht in den höchsten Preisklassen stöbern. Der Spaß beginnt bei rund 1500 Euro. Nach oben sind dem Budget freilich keine Grenzen gesetzt. Hier gilt: Wer ein sehr leichtes Bike möchte, muss kräftig investieren.

 Im Test wurde der Charakter jedes Bikes so gut wie möglich analysiert mit dem Hinweis, welches Rad sich für welchen Fahrertyp eignet. Wer garantiert sein Traum-Bike finden möchte, sollte sich eine Vorauswahl zusammenstellen und vor dem Kauf testen – am besten im Gelände. Das geht besonders gut auf den Testevents der Hersteller. 

Sie suchen den passenden Bike-Rucksack? Hier geht's zum aktuellen Test.

- Anzeige -

2 Kommentare

Kommentar schreiben
Dopingal

Danke für euren tollen Test! Ich hab da aber noch eine Frage: welches Bike eignet sich am besten für Downhill ? (sport2000rent.com/bikeverleih/blog/downhill-bike/) hier steht leider nichts dazu :(

Gast

Euer Test ist Spitze. Ich habe das Ghost Lanao 3 fafit24.de/ghost-lanao-3 und ich bin total zufrieden damit und habe alle Touren super mit dem Bike gemeistert. Klar, das Ghost Lanao FS4 ist noch hochwertiger verarbeitet, aber ich bin mit dem 3er voll zufrieden. Finde, dass die Ghost Bikes immer besser werden und preislich stemmbar sind, gegen andere Marken-Bikes.