Kühle Temperaturen, Höhe über 2000 Meter, geschwollene Hände: Ein Ödem?

Frage von C. Loeliger, per E-Mail: Ich habe beim Wandern ein Höhenödem (Handrücken beidseits) und dann auch geschwollene und kalte Finger bekommen. Das war beim Aufstieg von 1400 Meter auf 2200 Meter, Temperatur ca. 8 Grad. Am folgenden Tag dasselbe Spiel wieder, allerdings auf 2000 Meter und dann ebenfalls beim Abstieg auf 900 Meter. Worauf ist das zurückzuführen? Kann das auch am Rucksack liegen? Beizufügen ist noch ein Dupuytren an beiden Handtellern.

- Anzeige -

Antwort von Olaf: Zur Beantwortung dieser Frage habe ich mir medizinische Hilfe geholt. Dr. Christof Keinath ist Sportorthopäde in München und selbst begeisterter Bergsteiger und Kletterer. Hier seine Ferndiagnose: "Die beschriebene Schwellung der Hände ist mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Rucksack zurückzuführen. Die Trageriemen schnüren in die Achsel ein und drosseln den venösen Rückstrom. Die kräftigen Arterien pumpen das Blut ungehindert in die Arme, sodass es in den Händen zu einer Stauung mit Wassereinlagerungen kommen kann.

Um dies zu verhindern, sollte der Rucksack mehr auf der Hüfte getragen werden und öfter eine Tragepause eingelegt werden. Dabei kann man die Arme bewegen und kreiseln, um den Rückfluss zu verbessern und die Muskelpumpe zu aktivieren. Eine kühle Außentemperatur ist bei Schwellungen sogar von Vorteil, da die Venen dann enger gestellt sind. Die Kontraktur der Hohlhand (Dupuytren) hat keinen Einfluss auf eine Handschwellung. 

- Anzeige -

Ein höhenbedingtes Ödem betrifft in erster Linie die Lunge oder das Hirn und kommt in mittleren Höhen nicht vor. Von einem Höhenödem kann man in dem Fall also nicht sprechen."

Mehr Fragen von Lesern und Usern sowie die Antworten von Olaf finden Sie unter: alpin.de/olaf

Haben Sie auch eine Frage an Olaf? Dann nutzen Sie die unten stehende Kommentarfunktion! Oder - noch besser - nehmen Sie die Frage mit Ihrem Smartphone oder einem anderen geeigneten Gerät auf und schicken Sie uns das Filmchen. Unter den Einsendern einer Frage per Video verlosen wir Preise im Wert von 1.500 Euro. Alle Infos finden Sie hier.

Olaf Perwitzschky ist ALPIN-Testredakteur und staatlich geprüfter Bergführer. Berge sind seine Leidenschaft - und Ihre Fragen sind ihm Herausforderung! Jeden Monat beantwortet er Ihre Anliegen im ALPIN-Heft unter der allseits bekannten Rubrik "Olaf klärt das schon!".

Weitere Antworten von Olaf aus unserer Video-Reihe:

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -

1 Kommentar

Kommentar schreiben
Gundula Wolf

Ich bekomme das nur, wenn ich ohne Stöcke gehe
Dann auch in geringen Höhen ohne Rucksack
Mit Stöcken und quasi Gefäßpumpen
Kein Problem