Egal ob Mountainbike, Berg- oder Hochtour: Online-Portale, GPS-Gerät und Smartphone helfen beim Erstellen der passenden Route und zeigen im Nu die wichtigsten Infos.

Die Bedienung des Navis im Auto ist einfach: Ziel ins Navi eingeben, das Gerät berechnet die Strecke, los geht es. Das ist beim Biken, Bergsteigen und Wandern anders. Da geht es primär nicht darum, ans Zielzu gelangen, sondern um einen bestimmten Weg. Außerdem muss man die Strecke an die Art der Aktivität, sein Können und seine Leistungsfähigkeit anpassen. Die elektronische Tourenplanung im Gebirge ist also sehr viel komplexer als im Auto.

- Anzeige -
Outdoor-GPS-Navigation

Für die einen unverzichtbar, für die anderen neumodischer Technikkram: GPS-Outdoor-Navigation.

| © picture alliance / blickwinkel/McPHOTOs

Trotzdem ist die Unterstützung durch PC, Smartphone und GPS-Gerät sinnvoll. Zum einen zeigt sie sofort Infos wie Streckenlänge, Höhenprofil samt Aufstieg und Steigung, die man sonst mühsamer zusammenstellen müsste. Zum anderen verschafft man sich in unbekanntem Gegenden damit schnell einen Überblick nach dem Motto: Vom Parkplatz zum Gipfel sind es neun Kilometer und 1600 Meter Aufstieg. Schließlich erleichtert der gespeicherte Planungs-Track die Orientierung vor Ort, vor allem bei schwierigen Sichtverhältnissen.

PC, Smartphone und GPS-Gerät

- Anzeige -

Immer mehr Outdoor-GPS-Geräte sind ähnlich wie die KFZ-Navis in der Lage, den Weg zu einem beliebigen Ziel selbstständig zu berechnen: Sechs der acht in ALPIN 9/2014 getesteten Geräte können dies.

Um zum Artikel des Produkttests zu kommen, klicken Sie auf diesen Link. Für eine größere Ansicht der Bilder der Galerie genügt ein Klick ins Bild oder auf diesen Link.

Möglich ist die automatische Routenberechnung auch mit Smartphone-Apps und dem Computer, auf beides gehen wir noch im Detail ein.

Daneben hat sich das Tauschen bzw. Bereitstellen bereits erfasster Routen etabliert. Gerade weil die Streckenplanung im alpinen Gelände schwieriger ist, liegt es nahe, fertige sowie unterwegs per Aufzeichnung als Tracks erfasste Touren anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Man muss das Rad ja schließlich nicht immer neu erfinden! Online-Portale erlauben den Austausch fertiger Routen und das Veröffentlichen eigener Strecken. Das erfordert eine kurze, einmalige Registrierung, ist aber kostenlos.

Schließlich existieren Mischformen, also Webseiten, die fertige Tracks zum Herunterladen bieten, gleichzeitig aber auch die Planung von A nach B.

Strecke erstellen in GPSies

So sieht eine selbst erstellte Strecke von Scharnitz auf den Brunnsteinkopf aus.

| © Screenshot

Tracks und Routenplanung

So praktisch das Auto-Routing mit dem Smartphone oder dem GPS-Gerät im Einzelfall ist, so können der kleine Bildschirm und die eingeschränkten Korrekturmöglichkeiten nicht über die Schwächen hinwegtäuschen. Besser geeignet ist dafür der Computer, denn der große Monitor zeigt mehr Details, zudem können Sie mit der Maus die automatische Routenführung leichter anpassen. Wie das funktioniert, zeigen wir anhand zweier Beispiele.

Vielfältige Darstellung auf modernen GPS-Geräten

Vielfältig: die Möglichkeiten der Darstellung auf modernen GPS-Geräten sind immens.

Mit 700 000 Einträgen allein für Deutschland stellt die unabhängige Community GPSies (www.gpsies.com) eine riesige Tourendatenbank dar, im Alpengebiet sind es mehr als 100 000. Angesichts dieser Zahlen erscheint das Auffinden passender Routen schwierig, in der Praxis ist es aber wenig problematisch. 

Über diverse Kriterien von der Art der Aktivität (Mountainbike, Klettersteig, Bergtour, Skitour usw.) über die Länge, Höhenmeter, Region, Ort und vieles mehr kommt man schnell zum Ziel. Mitunter hilft die Option "Suche im aktuellen Kartenausschnitt" rechts, sofern dieser passend gewählt ist.

Innerhalb der Karte lässt sich über das Ebenen-Symbol rechts oben die Kartenoberfläche festlegen: Wählen Sie die Darstellung, die Ihnen am meisten zusagt, beispielsweise die "Hike Bike Map".

Haben Sie eine Tour herausgesucht, können Sie diese (auf den PC) "herunterladen", nachdem Sie hinter "Strecke als" das Format "GPX Track" gewählt haben. Es eignet sich zum Überspielen auf fast jedes GPS-Gerät. Besitzen Sie eines von Falk oder Garmin, geht es noch schneller über die entsprechend benannten Schaltflächen, denn damit entfällt das Zwischenspeichern des Tracks auf der Festplatte.

Schließlich können Sie auf GPSies über den Reiter "Strecke erstellen" oben selbst eine Route planen. Das erledigen Sie durch kleinteiliges Anklicken der passenden Wegpunkte oder – wenn Sie in der rechts eingeblendeten Planungsleiste die Funktion "Wegen folgen" aktiviert haben – automatisch.

Im Hochgebirge funktioniert diese Option aber nur eingeschränkt. Denn wo keine Wege sind, kann die Technik auch keinem Weg folgen. Möchten Sie etwas korrigieren, löschen Sie in dem Fall den jeweils letzten Wegpunkt durch nochmaliges Anklicken. Einen Routenabschnitt ändern Sie, indem Sie zwischen zwei Wegpunkte klicken und den Zwischenpunkt bei gedrückter Maustaste an die gewünschte Stelle verschieben.

Seit Kurzem bieten darüber hinaus der weltweite Mitmach-Kartendienst Open Street Map (OSM, www.openstreetmap.org) und Skobbler (http://maps.skobbler.de) auf OSM-Basis im Browser eine Routenplanung.

Die Startseite von www.alpenvereinaktiv.com

Die Startseite von www.alpenvereinaktiv.com

| © Screenshot www.alpenvereinaktiv.com

Tourenportal Alpenvereinaktiv

Mit freier Streckenplanung und fertigen Tourenvorschläge ist das Tourenportal www.alpenvereinaktiv.com ähnlich konzipiert wie GPSies. Das Gemeinschaftsprojekt der Alpenvereine von Deutschland, Österreich und Südtirol umfasst das Gebiet der Ostalpen. Grundsätzlich unterscheidet es sich von den freien Communities durch die stärkere redaktionelle Betreuung: Stimmt etwas nicht, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass es erst gar nicht veröffentlicht wird oder schnell wieder verschwindet.

Neben fertigen Touren bietet der Reiter "Tourenplaner" das freie Planen. Dazu wählt man die Aktivität (Mountainbike, Hochtour usw.) und gibt im Feld "A: Ort, Adresse suchen" als Ziel einen Gipfel bzw. Pass, eine Ortschaft oder die Koordinatenein. Die Karte zeigt gleich den passenden Ausschnitt. Ansonsten läuft die Planung wie bei GPSies: Jeder Mausklick erzeugt einen neuen Wegpunkt, die Option "Wegenetz" orientiert sich wieder an bestehenden Wegen. Am Schluss klicken Sie auf den Endpunkt und schließen so die Planung ab. 

Strecke auf alpenvereinaktiv.com

Strecke auf alpenvereinaktiv.com

| © Screenshot www.alpenvereinaktiv.com

Der Export des Tracks auf PC oder GPS-Gerät erfordert auch hier eine Registrierung. Für Android-Smartphones und das iPhone gibt es im Google Playstore bzw. im Appstore von Apple die Alpenvereinaktiv-App. Bei vorheriger Planung stehen sämtliche Toureninformationen inklusive der digitalen Karte auch offline zur Verfügung. Die Apps funktionieren also auch ohne Mobilfunkempfang, im Ausland spart man sich die Roaming-Gebühren.

Topo-Karten von Garmin

Zum Teil deutlich detaillierter als die Gratis-OSM-Karten: die Topo-Karten der Gerätehersteller, hier die aktuelle Deutschlandausgabe von Garmin.

Apps und Handy-Karten

Der Import der am PC geplanten oder heruntergeladenen Touren als Tracks aufs GPS-Gerät oder Smartphone wurde bereits genannt. Für die konkreten Schritte schauen Sie bitte in das Gerätehandbuch. Sinnvoll ist der Track im Handgerät vor allem, wenn darauf auch eine digitale Karte installiert ist. So sehen Sie draußen Ihren Standort korrekt im Display, falls Sie Route und Track einmal verlieren sollten. 

Fürs GPS-Gerät benötigen Sie in aller Regel eine Karte des Geräteherstellers. Die exakten topografischen Karten sind mit rund 100 Euro pro Land nicht ganz billig, vor allem im Gebirge sind sie dafür oft genauer als die kostenlosen OSM-Karten.

Größer ist die App- und Kartenauswahl für Smartphones: Die Apps von Komoot und Naviki laufen auf Android-Geräten und dem iPhone. Vom Skobbler-Hersteller kommt die App "GPS Navigation & Maps– Scout" (Android und iOS), die Orientierung und Navigation ebenfalls ohne Handy- Netz bieten.

Die App selbst inklusive einer Länderkarte ist kostenlos, ein Kartenset für einen Kontinent kostet knapp zehn Euro. Ausgezeichnet für Android-Geräte sind ferner die Apps Locus Map (gratis, Pro-Version 7,50 Euro) und OSMAnd (gratis, Plus-Version: 4,99 Euro). Fürs iPhone eignen sich ForeverMap 2 für 2,99 Euro, die Gratis-App MapsMe und App Offline Topo Maps für 9,99 Euro.

Links zu Touren- und Planungsportalen finden Sie hier.

Text von Peter Stelzel-Morawietz

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben