Das Grundprinzip am Klettersteig ist das immer gesichert Sein. Das heißt, dass Ihr auf jedem Meter durch das Klettersteigset mit dem Drahtseil verbunden sind. Wir erklären Euch, wie das geht.

Selbst wenn man sich an den Drahtseilen optimal festhalten kann, einhängen sollten Sie sich auch in den einfachen Passagen.

- Anzeige -

Zu bedenken ist, dass sich vor allem bei leicht beherrschbaren Situationen Flüchtigkeitsfehler einschleichen oder der viel gefürchtete "Black Out" eintreten kann. Grundregel: Stürzen ist tabu!

Umhängen auf Klettersteigen

Drahtseile werden am Fels mit Verankerungsstiften befestigt, die je nach Gelände alle drei bis zehn Meter aus dem Fels ragen. An diesen Stellen können Sie ihre Karabiner nicht weiter schieben, sondern müssen sie umhängen.

- Anzeige -

Nehmen Sie dazu einen Karabiner vom Drahtseil weg und hängen Sie ihn in den nächsten Drahtseilabschnitt wieder ein. Während dieser Zeit sind Sie noch durch den zweiten Karabiner gesichter!

Hängen Sie nun den zweiten Karabiner aus und klinken Sie ihn in den vorderen Drahtseilabschnitt ein. Nun sind Sie wieder doppelt gesichert und es kann bis zum nächsten Sicherungsstift weitergehen, wo Sie die Prozedur wiederholen.

Karabiner mitführen

Im Aufstieg möglichst beide Karabiner in der Hand halten.

Im Aufstieg ist es am besten, wenn Sie die beiden Klettersteigkarabiner mit der hinteren bzw. tieferen Hand am Drahtseil mitschieben. Mit dieser Hand halten Sie sich auch während des Umhängens fest.

So können Sie am Umhängepunkt mt der vorderen bzw. höheren Hand einen Karabiner nach dem anderen umhängen.

Abstand halten

Eine wichtige Sicherheitsregel ist „Abstand halten“. Achten Sie darauf, dass sich zwischen zwei Verankerungspassagen immer nur ein Klettersteiggeher befindet. Somit ist ausgeschlossen, dass Sie im Sturzfall Ihres Vorgängers mitgerissen werden.

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben