Wir sagen Euch, was Ihr tun solltet, bevor Ihr in die Skitouren-Saison startet.

Die Ski- und insbesondere die Tourensaison steht vor der Tür. Das Material muss nach dem langen Sommerschlaf aus dem Keller oder vom Dachboden geholt und entstaubt werden. Wohl dem, der seinen Ski nach der letzten Tour im Frühjahr einen Service gegönnt hat. Aber mal ganz ehrlich: Wer macht das schon?

- Anzeige -

Meist fliegen die Ski nach der letzten Tour in die Ecke, bis der nächste Winter naht. Und wie wichtig und hilfreich gepflegte Ski sind, weiß jeder, der schon mit den Folgen von nicht gepflegten Ski zu kämpfen hatte. Kein Kantengriff, Fellkleber, der auf dem Belag pappen bleibt …

- Anzeige -

Aber nicht nur die Ski wollen aus dem Sommerschlaf erweckt werden. Auch das restliche spezifische Tourenmaterial bedarf eines Checks und gegebenenfalls einer Überholung. Und mit ein paar Tropfen Öl kann man so manch unangenehmes Geräusch verstummen lassen.

Nicht zu vergessen die technischen Ausrüstungsgegenstände. Ein VS-Gerät mit frischen Batterien sendet nachweislich stärkere Signale. Das kann im Ernstfall über Leben oder Tod entscheiden.

Da jeder Heimwerker irgendwo seine Grenzen hat, sollte man nicht an der falschen Ecke sparen und bei gröberen Schäden an den Ski diese zum Fachmann bringen. Da läuft der Ski über eine hochtechnische Maschine, die den Belag und die Kanten in neuem Glanze erstrahlen lässt.

Text von Olaf Perwitzschky

- Anzeige -