Eingebettet im Herzen der Alpen, umgeben von Italien und Frankreich, bietet das Wallis einen Lebensstil à la Dolce Vita, ein mediterranes Klima und die besten Voraussetzungen für den Weinbau.

Genuss wird im Wallis großgeschrieben – vor allem unverfälschter Genuss. Natur, Wohlbefinden und Geselligkeit gehen hier Hand in Hand. 

- Anzeige -

In den sonnigen Tälern wachsen auf 5200 Hektar nicht nur über 50 Rebsorten, aus denen großartige Weine hervorgehen, sondern auch geschmackvolle Früchte, intensive Kräuter, seltene Gewürze und goldenes Getreide, die das Wallis in einen Garten voller Köstlichkeiten verwandeln.

Die Walliser Naturprodukte machen sich auch die vielen Gastronomiebetriebe und Sterneköche zunutze. Sie verfeinern ihre Kreationen mit Regionalprodukten wie Safran, Roggen oder dem berühmten Walliser Raclettekäse AOP. wallis.ch/weinreisen

© Valais/Wallis Promotion - Sedrik Nemeth

Raclette

Bereits seit dem 4. Jahrhundert ist die Existenz von Raclettekäse belegt. Seit 1574 ist das Schmelzen von Käse im Wallis bekannt. Noch heute verarbeiten die Walliser Käsereien die Rohmilch nach altem Rezept, um den berühmten Walliser Raclettekäse AOP zu erhalten.

Aprikosen

Die Aprikose gehört zur Familie der Rosengewächse – damit ist sie eine Verwandte der normalen Gartenrose. Für eine 750 cl Flasche des berühmten Obstbrandes Abricotine AOP benötigt man acht Kilo der Luizet-Aprikosen.

© Valais/Wallis Promotion - Christian Pfammatter

Wein

Die Rebsorte Diolle verschwand vor über einem Jahrhundert. Der Biologe José Vouillamoz und der Winzer Didier Joris spürten die weiße Traube auf zwei Rebstöcken in einem alten Rebberg auf. Seit 2015 wird die Sorte wieder angepflanzt – 2018 wurden die ersten Trauben geerntet und vinifiziert. wallis.ch/kulinarik

Um die verschiedensten Spezialitäten drehen sich unterschiedliche Veranstaltungen. Zu einem Terminkalender kommt Ihr hier. 

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben