Kaum eine andere Region in den Alpen steht für intensivere Naturerlebnisse als Osttirol. Großglockner, Großvenediger und 264 weitere Dreitausender bieten beste Bedingungen für Skitouren

266 Dreitausender, 1.500 Quadratkilometer unberührte Natur und Täler, die noch nie einen Lift gesehen haben: Das ist das Rezept, das Osttirol zu einer der beliebtesten Regionen für Skitourengeher macht.

Prächtige Kulisse: Skitour auf den Auerling.

| © Willi Seebacher
© Willi Seebacher

"Wenn ich mit Tourenski in den Osttiroler Bergen unterwegs bin, dann fühle ich mich daheim", erklärt der Kalser Bergführer Michael Amraser, wenn er mit seinen Gästen unterwegs ist. 

Die beinahe schon legendären Kalser Bergführer wussten schon lange bevor sich das Skitourengehen zu einem Trend entwickelt hat, dass es keine natürlichere Art gibt, die Berge zu entdecken, als sich Felle auf die Ski zu ziehen und dorthin zu gehen, wo nichts und niemand ist – außer man selbst und die einzigartige Natur der Ostalpen.

Hier gab es noch nie einen Lift

Das findet man sonst nirgends in Österreich: Meterhoher Schnee, eine hochalpine Berglandschaft und weit und breit kein Lift. Skitourengeher sind im Villgratental schon immer unter sich. Denn es ist nie jemandem in den Sinn gekommen, hier einen Lift zu bauen.

In traumhafter Umgebung: Skitour rund um Kals am Großglockner

| © Willi Seebacher

Die meisten Touren inmitten der 266 Osttiroler Dreitausender bewegen sich zwischen 1.400 und 2.800 Höhenmetern und selbst Einsteiger-Touren führen auf über 3.000 Meter. Auch wenn Skitourengeher Individualisten sind – wer nicht aus der Region kommt, sollte die ersten Touren mit einem Bergführer gehen. Niemand kennt das Outback rund um die Gipfel Osttirols besser als die ortsansässigen Bergführer.

Klassiker: Die Skiroute Hoch Tirol

Extrem, legendär und weltberühmt – das beschreibt die Skiroute Hoch Tirol wohl am besten. Seit jeher zieht sie Tourengeher aus aller Welt nach Osttirol. Das Ziel: In sechs Tagen die markantesten und schönsten Gipfel der Ostalpen zu besteigen – inklusive Großglockner (3.798 Meter) und Großvenediger (3.666 Meter).

Wildromantisch: Skitouren im Defereggental.

| © Willi Seebacher

Die Skiroute Hoch Tirol startet auf 1.600 Metern in Kasern in Südtirol und führt durch das Hochgebirge der Ostalpen bis auf den Großglockner – das große Finale einer Tour, die für Skitourengeher als die Herausforderung schlechthin gilt.

Die Osttiroler Skitourenwochen

Neben den vielen Skitourenzielen im Villgratental und dem Tiroler Gail- und Lesachtal, die in der Skitourenwoche "Weisse Träume im Pulver" ausgetestet werden können, gibt es lohnende Ziele mit den Dreitausendern im Nationalpark Hohe Tauern rund um Kals am Großglockner, dem wildromantischen Defereggental oder dem wanderbaren Virgental.

Ein Geheimtipp sind Skitouren in Defereggental, ausgehend vom Skigebiet Brunnalm oder am Staller Sattel – mit Blick über die Grenze nach Südtirol. Am besten erlebt man diese bei der Deferegger Skitourenwoche "Firn & Pulverschnee".

Spannend: die Großglockner Skitouren-Woche.

| © Willi Seebacher

Die Großglockner Skitouren-Woche in Kals wird von den Kalser Bergführern organisiert – darunter auch die Besteigungen des höchsten Berges Österreichs, des Großglockners (3.798 m), aber auch Ausflüge in die besten Skitourengebiete Osttirols.

Die "Skitourenwoche Venedigergruppe" im Virgental ist für Touren-Asse ein absoluter Hochgenuss. In Begleitung geprüfter Bergführer werden dabei einige der markantesten Gipfel im Angesicht seiner "weltalten Majestät" angegangen.

Weitere Informationen unter osttirol.com/angebote-pauschalen/skitouren.html