Das Jahr 2014 verzeichnete zwar wenig, aber dennoch wieder Gletschervorstöße, die extremen Rückgänge blieben unter der 100-Meter-Marke. Insgesamt zeigt der Gletscherbericht des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) eine geringere Abschmelzung als in den Vorjahren, die Zahl der stationären Gletscher nahm weiter zu.

Nachdem 2013 erstmals wieder vorstoßende Gletscher verzeichnet wurden, hat auch das Jahr 2014 den Eisriesen gut getan. Von den 86 beobachteten Gletschern sind 86 % zurückgeschmolzen, 9 % stationär geblieben und 5 % (vier Gletscher) vorgestoßen, so die verhalten positive Bilanz.

- Anzeige -

„Von einer Periode des Gletscherwachstums, wie etwa in den 1980er Jahren, sind wir allerdings noch weit entfernt. Damals sind mehr als die Hälfte der Gletscher gewachsen, auch das Mittel der Längenänderungen war deutlich positiv“, kommentiert Gletscherforscherin Dr. Andrea Fischer die Daten des Gletscherberichts des Alpenvereins.

Besonders erwähnenswert ist der Eiskargletscher in den Karnischen Alpen, der bereits das siebente Jahr in Folge unter einer dicken Schneedecke begraben liegt.

Dr. Andrea Fischer
Die Leiterin des Alpenverein-Gletschermessdienstes, Institut für interdisziplinäre Gebirgsforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Innsbruck, Dr. Andrea Fischer. | © Alpenverein / G. Benedikter
- Anzeige -

Längenverluste am Gepatschferner und der Pasterze

Jene Gletscher, die im Winter hohe Schneemengen verzeichneten (in den Karnischen Alpen, Ötztaler Alpen und in Teilen der Hohen Tauern), haben den Sommer praktisch verschlafen. In Gebieten mit geringeren Winterniederschlägen oder an sehr großen Gletschern mit tief ins Tal reichenden Zungen fällt die Bilanz nicht ganz so positiv aus.

Diese sind früh ausgeapert und durch die hohen Temperaturen im Frühsommer auch wieder stark zurückgegangen. Dies betrifft Österreichs größten Gletscher, die Pasterze (-53,6), ebenso wie den diesjährigen Rekordhalter, den Gepatschferner (-91 Meter), dessen Zunge seit dem Vorjahr stark zerfällt.

Ausblick

Der Winter 2014/15 war bis jetzt niederschlagsarm. „Um über Auswirkungen auf die sommerliche Schmelze zu spekulieren, ist es aber noch zu früh, da jetzt erst die Monate kommen, in denen starke Niederschläge auf den Gletschern fallen." 

"Der Kernwinter (Dezember, Januar, Februar) ist generell in unseren Breiten niederschlagsarm im Vergleich zum Frühjahr. Am meisten profitieren die Gletscher vom Aprilwetter im Frühling, das im Tal schon Regen bringt", so Fischer.

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben