Seit Jahren gilt der Angel Fall in Venezuela als eine der größten Herausforderungen unter Highlinern. Nun gelang Bernhard Witz, Helmar Fasold und Fabian Rupprecht die schwierige Erstbegehung des höchsten Wasserfalls der Welt. Wir zeigen spektakuläre Bilder und ein sehenswertes Video des Abenteurs in Venezuela.

Nach monatelanger Planung und akribischer Vorbereitung starteten die drei Highline-Spezialisten Bernhard Witz (30), Helmar Fasold (25) und Fabian Rupprecht (29) im April nach Venezuela, um ihren großen Traum zu verwirklichen: eine Highline am berühmten Angel Fall zu spannen und über den höchsten Wasserfall der Welt zu balancieren.

- Anzeige -

Bernhard Witz, einer der bekanntesten Highliner der Schweiz, sein Mitstreiter der 27 Jahre alte Münchener Fabian Rupprecht, einer der ersten der eine mehr als 200 Meter lange Slackline beging und der Bayreuther Helmar Fasold bilden dieses erfahrene Highline-Team.

Bis dato ist es noch niemandem vor ihnen gelungen diesen gigantischen Wasserfall auf einer Highline zu bewältigen. Alleine der Weg zum Ausgangspunkt, dem Tafelberg Auyan-Tepui im Canaima Nationalpark, ist ohne Helikopter schon ein schwieriges Unterfangen.

Sie waren die Ersten: Highline über den Angel Fall.
- Anzeige -

Nach knapp zwei Wochen trafen die Sportler und ihre Träger geschwächt und erschöpft ein. Widrige Wetter- und Klimabedingungen machten ihnen auf dem Marsch durch den Dschungel zu schaffen und zunächst sah es so aus, als ließen die Wassermassen und nicht zuletzt auch die körperliche Erschöpfung eine Begehung am Angel Fall nicht zu.

Doch am letzten möglichen Tag bot sich den dreien doch noch die Chance, als es für ein paar Stunden aufhörte zu regnen. Bernhard Witz und Helmar Fasold gelang ein "Onsight Fullman": Beide schafften es, die Highline in 807 Meter Höhe und 25 Meter Länge im ersten Versuch ohne Stürze in beide Richtungen zu begehen. Fabian Rupprecht verpasste die Onsight-Begehung nur knapp, da er für einen kurzen Moment die Kontrolle verlor.

Venezuela: Highline in unglaublicher Höhe.

Die drei Erstbegeher tauften ihre Highline auf den Namen "Lost World". "Wir sind erleichtert und freuen uns, diese schöne Highline, von der so viele geträumt haben, als erste zu begehen. All die Mühen, die wir auf uns genommen haben, wurden letztlich doch noch belohnt", sagt Witz.

Während ihres von der spanischen Outdoor-Marke Buff gesponsorten Venezuela-Aufenthalts gelang den dreien noch eine weitere Highline- Erstbegehung im Canaima Nationalpark, die sie "Shangri-La" nannten und die 38 Meter lang und 80 Meter hoch ist.

Alle auf alpin.de veröffentlichten News finden Sie hier.

- Anzeige -