Freitag vergangener Woche waren David Göttler und Simone Moro zu ihrem ersten Gipfelversich am Nanga Parbat aufgebrochen, mussten jedoch am Samstag wegen widriger Verhältnisse umdrehen. Nun ist das Duo erneut unterwegs, um sich die erste Winterbesteigung des achthöchsten Berges der Welt zu sichern.

Klappt es im zweiten Anlauf? David Göttler am Nanga Parbat. Bild: www.thenorthfacejournal.com.
- Anzeige -

Eigentlich war David Göttler in unserem kurzen Interview nach dem Abruch des ersten Versuchs davon ausgegangen, mindestens bis Freitag dieser Woche warten zu müssen. Doch dann ging es doch schneller als gedacht. Wetterexperte Dr. Karl "Charly" Gabl gab grünes Licht aus dem fernen Innsbruck.

Via #nangainwinter erfahren wir von dem im Basislager verbliebenen italienischen Teammitglied Emilio Previtali, dass Simone und David am Mittwoch bereits zu einem erneuten Versuch aufbrechen konnten und Lager eins (5.100 Meter) erreichten. Im Rahmen des ersten Gipfelversuchs wurden Fixseile und Essen deponiert, so dass die beiden Bergsteiger nun leicht und schnell unterwegs sein können. Gerade mal zweieinhalb Stunden benötigten sie für den Aufstieg ins Lager.

- Anzeige -

Klicken Sie sich durch die Slideshow der Nanga Parbat Winterexpedition.

Heute, Donnerstag, sind die beiden sehr früh aufgebrochen, und ins Lager 6100 Meter aufgestiegen. Dort eingetroffen berieten sich die beiden erneut via Satelliten-Telefon mit Charly Gabl. Ergebnis: Die Wettervorhersage lässt hoffen! Samstag, der anvisierte Gipfeltag, scheint nicht zu windig zu werden, so dass es mit einem Erfolg klappen könnte.

Wir drücken die Daumen!

Die polnischen Bergsteiger Tomasz Mackiewicz und Pawel Dunaj, die ebenfalls am Mittwoch zu einem Gipfelversuch aufgebrochen waren, befinden sich inzwischen wieder im Basecamp.

Quellen und weitere Informationen: www.thenorthfacejournal.com nangadream.blogspot.de #nangainwinter http://altitudepakistan.blogspot.de

- Anzeige -