Stefan Glowacz hat in der Serie Extrem Ehrlich im Gespräch mit Dirk von Nayhauß zu vielen Fragen Farbe bekannt. Das ganze ehrliche Interview finden Sie in ALPIN 08/2007. Auf alpin.de präsentieren wir Ihnen exklusiv weitere spannende Antworten von Stefan Glowacz.

Extrem Ehrlich: Stefan Glowacz. Bild: Dirk von Nayhauß.
- Anzeige -

ALPIN: Wie oft trainierst Du heute?

Stefan Glowacz: So oft wie möglich. Wenn die Woche mit anderen Terminen voll ist, dann stehe ich auch schon mal um sechs Uhr früh im Boulderraum.

ALPIN: Gibt es keine Beschwerden von Deiner Frau?

- Anzeige -

Stefan Glowacz: Das kannst du natürlich nicht immer machen, sonst wird es auch einem sehr großzügigen Menschen zu viel. Zur Fotogalerie Glowacz und Jasper am Murallon ALPIN: Klettert sie auch?

Stefan Glowacz: Nein, ich war nur einmal mit einer Frau zusammen, die auch selber geklettert ist. Mich interessiert es viel mehr, mit einer Partnerin zusammenzuleben, die in anderen Bereichen tätig ist.

ALPIN: Du bist 42 Jahre alt. Hast Du das Gefühl, heute noch jemandem etwas beweisen zu müssen?

Stefan Glowacz: Nein, seit 1994 mit "Des Kaisers neue Kleider" nicht mehr. Damit hatte ich in jedem Bereich eine Duftmarke gesetzt, einen Meilenstein gelegt. Zum Artikel "Fakten: Stefan Glowacz Kompakt" ALPIN: Du hältst oft Vorträge vor Managern.

Stefan Glowacz: Da sitze ich manchmal mit Leuten zusammen, die so alt sind wie ich, die aber die Verantwortung für 20.000 Menschen haben. Ich versuche mich immer in deren Situation zu versetzen.

Die Fragen stellte Dirk von Nayhauß.

Das ganze ehrliche Interview mit Stephan Glowacz in voller Länge finden Sie in ALPIN 08/2007, das ab 18. Juli am Kiosk erhältlich ist.

Weitere Informationen zu Stephan Glowacz:

www.glowacz.de

Weitere Artikel zu Stefan Glowacz auf alpin.de:

IMAX-Film: Die Alpen - Abenteuer Eiger Nordwand

Expedition mit Stefan Glowacz in Venezuela erfolgreich

Stefan Glowacz für SOS-Kinderdörfer aktiv

Glowacz und Jasper am Murallon erfolgreich

Weitere Online-Extras der Interviewserie Extrem Ehrlich:

Stephan Siegrist: "Manchmal habe ich die Nase voll"

Ueli Steck: "Bin nicht anders als alle anderen auf dieser Welt"

Ines Papert: "Zufrieden bin ich erst, wenn ich oben stehe"

Alexander Huber: "Das Warten auf den Morgen ist elend..."

Hari Berger: "Ich habe etwas geschafft, worauf ich aufbauen kann..."

Dean Potter: "Ich nehme den Schmerz weniger wahr als andere"

Thomas Huber: "Zweifeln darfst du nicht!"

- Anzeige -