Der Extremalpinist schlägt mit "Meltdown" (7a+) ein weiteres Kapitel am Eiger auf.

Zum Eiger hat Robert Jasper eine ganz besonder Beziehung. 1985 durchstieg der Schwarzwälder mit gerade einmal 17 Jahren erstmals die berühmt-berüchtigte Nordwand. 

- Anzeige -

Viel Fels, kein Eis: Robert Jasper in "Meltdown".

| © Nicolas Hojac

Über 30 Jahre später kann der Extremalpinist auf über 19 verschiedene Routen in seiner "Lieblingswand" blicken, die seine Handschrift tragen - darunter Meilensteine wie "Symphonie de liberté", "Odyssey" oder die "Super-Diretissima". 

Als Vorbereitung für eine anstehende Expedition ins weitgehend unerforschte nördliche Inlandeis von Patagonien, stand diesen Sommer für Robert Jasper eine weitere Erstbegehung am Eiger an.

- Anzeige -

Der Mixed-Spezialist kletterte im Alleingang rotpunkt, nur die natürlichen Haltepunkte des Gesteins nutzend, jedoch sich mit einem Seil sich selbst sichernd, auf "Neuland" durch die Wand. Die Route "Meltdown" (7a+) ist nun der neueste Kletteranstieg durch die berühmteste Nordwand der Alpen.

Den Routen-Name will Jasper durchaus als Anstoss zum Nachdenken verstanden wissen. Denn in den letzten Sommern waren die Eisfelder am Eiger zum ersten Mal in der Besteigungsgeschichte des Berges völlig abgeschmolzen und verschwunden. 

Für den Extrembergstieger ein eindeutiger Beleg für den fortschreitenden Klimawandel. "Neben den Entscheidungsträgern der Wirtschaft und in der Politik ist jeder Einzelne von uns gefragt! Ich finde wir sollten persönliche Schritte gegen den Klimawandel unternehmen, sonst ist es nicht nur für unsere Berge, sondern auch für unsere Zukunft zu spät!"

- Anzeige -

3 Kommentare

Kommentar schreiben
Langerheinz

Typischer Einzelgänger. Wieviel Zeit der Herr Jasper alleine unterwegs ist, da baut er sich doch seine eigene Welt und meint wahrscheinlich ernsthaft dass er ein Familienmensch ist und etwas zum Positiven bewegt.
Gut die Tour selbst wäre mal ein Ziel, das hat er sicherlich gut gemacht.
Berg frei Heinz Buchmann

Julian

Wenn es in der Klimapolitik einen roten Faden gibt, dann das St. Florians Prinzip.
Windräder aber nicht hier
Stromleitungen aber nicht hier
Elektroautos, aber ich will meine SUV
Weniger fliegen aber wehe der Malle-Urlaub wird 50€ teurer
Unsere Regierung will dass wir alle CO2 sparen aber fliegt in mehreren Maschinen mit der Flugbereitschaft nach Amerika. Ist ja auch bequemer als ein Linienflug

Insofern befindet er sich in allerbester Gesellschaft...

alpinist1

sagts und steigt im den Flieger nach Patagonien. der will einen doch verschaukeln! das kann doch nicht ernst gemeint sein.