Feuerwehrleute sammeln Geld für für das Mannheimer Kinderhospiz "Sterntaler".

Bei einer Wanderung im Schwarzwald kam Konstantin Braun der Gedanke, wie es wohl wäre, eine Alpenüberquerung in voller Feuerwehrmontur für einen guten Zweck zu machen. Seine Mutter Elke war gerade von Oberstdorf nach Meran über die Alpen gewandert.

- Anzeige -

Haben sich einiges vorgenommen: Pascal, Manuel und Konstantin.

Am nächsten Morgen erzählte der 27-Jährige, der seit 2017 bei der Berufsfeuerwehr Mannheim arbeitet, seinen Kollegen Manuel Schmidt und Pascal Dieffenbach von der Idee. Deren erste Reaktion: "Du spinnst!" Als der Gedanke gesackt war, waren die beiden aber "Feuer und Flamme", begeistert und bereit mitzumachen.

Mit 25 Kilo am Leib die Alpen überqueren

- Anzeige -

190 Kilometer und 19 500 Höhenmeter an elf Tagen wollen die drei, unterstützt von elf Wegbegleitern, von Mittenwald nach Meran die Alpen überqueren. Der Clou: Gut 25 Kilogramm Equipment am Leib, darunter Atemschutzgerät, Helm, sechs Liter Wasser, das nötigste Gepäck ("drei Funktions-Boxershorts“) und nicht zu vergessen die Feuerwehreinsatzkleidung aus schwerem, nicht brennbaren Material werden die eh schon anspruchsvolle Tour im wahrsten Sinne des Wortes noch beschwerlicher machen.

"In den Anzug kommt nichts rein, es geht aber auch nichts raus", beschreibt Konstantin die Eigenschaften der Kleidung, die also mit jedem Kilometer schwerer werden dürfte. Das Einzige, worauf sie verzichten, sind die Feuerwehrstiefel. Zu schwer, zu unbequem seien die, da setzen die drei doch lieber auf konventionelle Bergstiefel, auch aus Sicherheitsgründen.

Die Feuerstreiter bei einer ihrer Trainingstouren im Allgäu.

Unterstützt und begleitet werden die drei von Freunden und Familienangehörigen, darunter sind auch ein Wanderführer des Deutschen Alpenvereins und ein zweiköpfiges Kamerateam. Letztere werden das Abenteuer filmisch begleiten, inklusive Drohnen wird mit tollen Bildern zu rechnen sein.

Unwägbarkeiten einkalkuliert

Bis auf 2 920 Meter Höhe werden die Feuerstreiter und ihre Wegbegleiter im August 2019 aufsteigen. Mehrere Zehn-Stunden-Touren sind dabei. Konstantin und seine Mitstreiter sind sich der Unwägbarkeiten bewusst. "Wir haben kein vergleichbares Projekt im Internet gefunden. Daher gibt es auch keine Erfahrungswerte. Bei manchen Touren werden wir wahrscheinlich noch mehr Zeit brauchen." 

Video: Die drei Feuerstreiter im Allgäuer "Traininslager". 

Seit der Entschluss gefasst ist, trainieren die drei sportlichen Feuerwehrmänner und ihre Begleiter regelmäßig – meistens jeder für sich, ab und an aber auch gemeinsam.

Für Mannheimer Kinderhospiz Sterntaler unterwegs

Wichtig war dem Team von Anfang an der Gedanke, mit dem Projekt Spenden für eine gute Sache zu sammeln. So wurden sie aufmerksam auf den Verein Kinderhospiz Sterntaler e.V. in Mannheim und dessen stationäres Kinderhospiz in Dudenhofen, das das einzige in der Metropolregion Rhein-Neckar und Rheinland-Pfalz ist.

Fotogalerie: Lieber mit leichtem Gepäck unterwegs? Wir haben ein paar Ausrüstungs-Tipps für Euch:

Der Verein unterstützt lebensverkürzend erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren Familien und begleitet sie auf ihrem schweren Weg. In der Einrichtung werden die jungen "Gäste" zusammen mit ihren Familien liebevoll aufgenommen und von einem interdisziplinären Team aus Medizinern, Pflegekräften, Pädagogen und einer Psychologin gepflegt und betreut. Konstantin, Manuel und Pascal besuchen die Sterntaler seit letzten Herbst regelmäßig und bringen mit ihrem Feuerwehrauto viel Abwechslung und Freude mit.

Unterstützung für Feuerstreiter

Wer das Projekt unterstützen möchte, findet unter feuerstreiter-wegbegleiter.de alle nötigen Informationen. Dort findet sich auch ein Shop, in dem man T-Shirts und mehr mit dem Logo der Aktion kaufen kann. Der Gewinn geht natürlich auch an das Kinderhospiz Sterntaler. Außerdem freuen sich die Feuerstreiter – Wegbegleiter über noch mehr Unterstützer, die ihnen dieses ambitionierte Projekt finanziell zu stemmen helfen.

Am 08. August soll es losgehen. Wie es Pascal, Manuel und Konstantin bei ihrem Weg über die Alpen ergeht ist, erfahrt Ihr auf alpin.de!

Auf der Suche nach den passenden Bergschuhen für lange Touren in den Alpen? Hier unser aktueller Test:

Text von Katrin Gerweck

- Anzeige -

4 Kommentare

Kommentar schreiben
Jörg Freiberger auf Facebook

Wünsche euch alles gute, Respekt vor dieser Leistung!

David Beauru auf Facebook

Respektable Sache. Zumal mit der im fortschreitenden Klimawandel immer häufigeren Waldbrandgefahr in den Bergen die Entwicklung der Feuerwehrausrüstung sicherlich ein bisschen Input aus dem Bergsport gebrauchen kann.

Linnford Nnoli auf Facebook

Hier wird "Geschichte" nicht geschrieben, sondern erstiegen!
Und das mit sehr viel Herzblut!
Eine großartige Aktion, eines großartigen Teams, für eine wirklich wichtige "Sache"! DANKE und RESPEKT!

Kinderhospitz Sterntaler auf Facebook

Der Berg ruft... und die Sterntaler danken von ganzem Herzen:
Ihrem wundervollen "Feuerstreiter- Wegbegleiter-Team" für deren leidenschaftliches Engagement um das Kinderhospiz Sterntaler, sowie ALPIN dafür, dass sie dieses so großartige Projekt als solches erkennen, würdigen und so hervorragend darüber berichten.