Das Team von "Bergauf-Bergab" war diesmal mit den Munich Mountain Girls in der wilden Einsamkeit der Grajischen Alpen unterwegs. Außerdem: Michael Düchs würdigt die verstorbenen Bergsteiger David Lama, Hansjörg Auer und Jess Roskelley.

Einsamkeit pur, abseits des üblichen Trubels. Das ist die Verlockung, der die "Munich Mountain Girls" ins Piemont folgen. In der unberührten Natur der Lanzo-Täler in den Grajischen Alpen unweit von Turin begegnet man kaum anderen Wanderern. 

- Anzeige -

Unterwegs im Piemont: die "Munich Mountain Girls".

| © BR

Die vier Frauen haben sich im Internet über die Bergsport-Gruppe "Munich Mountain Girls" kennengelernt und die viertägige Rundwanderung zusammen geplant. Online neue Bergfreundinnen treffen – und dann offline gemeinsam ins Gebirge gehen – das ist die Idee hinter "Munich Mountain Girls".

- Anzeige -

Christine Prechsl hat die Gruppe vor zwei Jahren gegründet und seitdem überraschend viel Zuspruch erhalten. Aber wofür braucht es eine extra Gruppe für Frauen? Und warum geht das nur via Internet und Social Media? 

In den vier Tagen erfahren wird deutlich, wie die "Munich Mountain Girls" andere Frauen auf ihrem Weg ermutigen wollen, die Berge für sich zu entdecken.

Auch das Team von Bergauf-Bergab ist tief bestürzt vom Lawinentod von Jess Roskelley, David Lama und Hansjörg Auer. Moderator Michael Düchs würdigt die drei Spitzenalpinisten mit einem Nachruf.

Die komplette Sendung vom 28. April 2019 findet Ihr hier:

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben