Ende Oktober war David Lama die Erstbesteigung des Himalaya-Sechstausenders im Alleingang gelungen. Wir berichteten. Jetzt gibt es ein Video dazu.

Aller guten Dinge sind drei, jedenfalls was die Beziehung von David Lama zum Lunag Ri, einem Sechstausender im Grenzgebiet zwischen Nepal und Tibet anbelangt.

- Anzeige -

2015 schloß sich der Tiroler Ausnahmealpinist mit der US-Kletterlegende Conrad Anker zusammen, um die Erstbesteigung des Berges zu realisieren. Das Duo kam damals über den Westgrat knapp 300 Meter an den Gipfel heran, musste dann aber aufgeben.

Allein unterwegs: David Lama am Lunag Ri.

| © Martin Hanslmayr / Red Bull Media Pool
- Anzeige -

Ein Jahr später waren Anker und Lama zurück, um ihr Projekt zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Doch auch diese Expedition verlief anders als geplant: Anker erlitt einen Herzinfarkt und musste sich in Kathmandu einer Notoperation unterziehen, und Lama scheiterte kurz nach dem Zwischenfall mit einem Solo-Versuch (erneut) knapp 250 Meter unterhalb des Gipfels.

Video: David Lama - Solo am Lunag Ri.

Die insgesamt dritte Expedition zum Lunag Ri sollte für den 28-jährigen Österreicher nun endlich den erhofften Ausgang nehmen: Am 25. Oktober 2018 erreichte Lama - nach zwei Biwaknächten - den Gipfel des Sechstausenders. Damit gelang ihm nicht nur die erste Solo-Begehung des Berges, sondern die erste Besteigung des Lunag Ri überhaupt.

"Die drei Tage am Lunag Ri waren mitunter die intensivste Zeit, die ich jemals an einem Berg erlebt habe. Allein zu sein, hat dieses Gefühl nochmals verstärkt, genauso wie alles, was ich seit meinem ersten Erstbesteigungsversuch mit Conrad Anker 2015 erlebt habe", so der Tiroler Ausnahmealpinist.

Ein ausführliches Interview mit David Lama findet Ihr in ALPIN 02/2019. Unsere Februar-Ausgabe ist ab dem 12.01.2019 im Zeitschriftenhandel erhältlich. 

- Anzeige -

3 Kommentare

Kommentar schreiben
Marcel

Da kann ich etna nur voll und ganz zustimmen!

etna

Das ist wahrer Alpinismus! Respekt und Gratulation an David.
Ich wünsche mir solcher Meldungen: wieder mehr Wagnis, mehr Abenteuer (große und kleine)...einfach mehr Alpinismus!

Fernab von Mainstream-Rekorden.

Rolf

Fetten Respekt vor dem Herrn Lama.
Einer der allerbesten seiner Zunft.
Er wird einer der letzten sein, der einen 7000er Solo erstbestiegen hat.