Hier lohnt es sich für Bergfreunde einzuschalten.

Montag, 13. August

- Anzeige -

Die Alpen - Deutschlands Berge neu entdeckt

Das Filmteam setzte modernste Kameratechnik ein, es gelangte mit dem Hubschrauber zu den höchsten Gipfeln, in abgelegene Täler und in die faszinierenden Städte der Alpregion. Erzählt wird vom Alltag der Menschen, die im Hochgebirge leben - in Deutschland, Österreich, in der Schweiz und in Italien. In der ersten Folge entdeckt das Filmteam Deutschlands Berge.

Ines Papert fühlt sich so richtig wohl, wenn eine Bergwand in der Nähe ist, die Alpinisten für unbezwingbar halten. Sie liebt das Bouldern, das Klettern ohne Seil und Gurt. Beim Bouldern bereitet sich Ines Papert auf ihre eigentliche Leidenschaft vor: das Eisklettern. Sie ist mehrfache Weltmeisterin in dieser Disziplin.

- Anzeige -

Die abgeschiedene Höllentalklamm ist eine wilde Schlucht, die nur im Sommer für Wanderer erreichbar ist. Die Brücken und Wege dorthin würden die rauen Winter nicht überstehen. Deshalb baut Florian Dörfler sie jeden Herbst ab, um sie im Frühjahr wieder zu errichten.

Natürlich hat das Filmteam auch die Wunder der Natur eingefangen, wie etwa die Zugspitze, den Watzmann, den Königssee oder den Chiemsee. Bayerisches Fernsehen, 11.10 Uhr

Dienstag, 14. August

Biwak - Mit Rucksack und Robur nach Rumänien (2)

Das MDR-Filmteam begibt sich auf die Spuren einer wagemutigen Expedition von DDR-Bergsteigern, die in den 1980er Jahren auf die höchsten Berge von Rumänien geklettert ist: Die komplette Überquerung des Fagara-Gebirges gilt bis heute als eine der schwierigsten Herausforderungen in den Hochgebirgen Osteuropas. MDR Fernsehen, 7.10 Uhr

Die Alpen - Österreichs Berge neu entdeckt

In der zweiten Folge entdeckt das Filmteam Österreichs Berge. Martin Schierhuber "putzt" die Salzburger Berge - und das bei Wind und Wetter. Er und seine Kollegen sorgen dafür, dass keine Felsbrocken auf Dächer krachen und kein Geröll die Straßen blockiert. Den Beruf des Bergputzers gibt es seit über 300 Jahren in der Stadt, denn die Salzburger Berge bestehen aus brüchigem Gestein.

Ganz weit oben im Gebirge auf 3.145 Metern Höhe arbeiten Heidi von Wettstein und Lukas Lantschner. Sie sind die Hüttenwirte auf der Müllerhütte. Nur wenige Menschen sind fit genug, diesen Knochenjob in großer Höhe zu machen.

Natürlich hat das Filmteam auch in den Österreichischen Alpen die Wunder der Natur eingefangen, wie etwa das mächtige Glocknermassiv, den Nationalpark Hohe Tauern oder den Piz Buin. Bayerisches Fernsehen, 11.10 Uhr

Sky - über den Gipfeln des Karwendel

Sky ist der erste Steinadler, der von einem Falkner trainiert wird, um mit einer Kamera auf dem Rücken über den Alpengipfeln seine Kreise zu ziehen. 3sat, 15.20 Uhr

Gipfeltreffen - Werner Schmidbauer trifft Reinhold Messner

Für das "Gipfeltreffen" schlug einer der berühmtesten Bergsteiger der Welt eine besondere Tour vor: Reinhold Messner hatte die Idee, mit Werner Schmidbauer zusammen eine Wanderung hinauf zu dem Platz zu machen, der seine Kindheit besonders geprägt hat: die Gschnagenhardtalm unterhalb der mächtigen Geislerspitzen am Ende des Südtiroler Vilnösstals. Hier hat Messner in seiner Kindheit zusammen mit seinen acht Geschwistern die Sommermonate verbracht und hier ist wohl auch seine Leidenschaft für die Berge und die großen Gipfel erwacht. Bayerisches Fernsehen, 22.45 Uhr

Mittwoch, 15. August

Die Alpen - Italiens Berge neu entdeckt

In den Bergen bei Laas sind die Hänge steil und die Flächen daher so klein, dass die Landarbeit nur von Hand verrichtet werden kann. Die Bauern brauchen Hilfe, aber sie können sie selten bezahlen. Zum Glück gibt es Menschen wie Astrid Jung. Während andere ihre Ferien lieber am Strand verbringen, macht die Kölnerin drei Wochen lang Urlaub als Magd auf dem Bauernhof.

Der Hochjochferner an der österreichischen Grenze ist vor allem bei Gletscherforschern beliebt. Die Glaziologin Andrea Fischer ist dort regelmäßig unterwegs, um ihn zu vermessen. Auf ihren Touren übernachtet sie in Schutzhütten oder biwakiert mitten im Eis. Bayerisches Fernsehen, 11.10 Uhr

Donnerstag, 16. August

Die Alpen - Schweizer Berge neu entdeckt

Dorli Menn ist in Juf geboren, der höchsten ganzjährig bewohnten Siedlung Europas, die auf 2.100 Metern Höhe liegt. Eine abenteuerliche Bergstraße führt hinauf ins Dorf, in dem gerade einmal zwei Dutzend Menschen ganzjährig wohnen. Der traditionelle Weg nach oben ist eine Tour im Postbus, der von Dorli Menn gefahren wird. Hoch hinaus will auch Gian Sebregondi. Er ist ein Extremsportler auf dem Hochseil. Balanceübungen über dem alpinen Abgrund sind seine große Leidenschaft. Das Filmteam besucht ebenso die Berge des Engadins, die Eigernordwand, den Lago Maggiore und den Zürichsee. Bayerisches Fernsehen, 11.10 Uhr

Freitag, 17. August

Ötscher - Im Reich des sanften Riesen

Der Gipfel des Ötscher am östlichen Rand der Alpen ist keine 2000 Meter hoch, dennoch dominiert er das umliegende Land. Es ist eine Landschaft der Superlative. Hier gibt es nicht nur Österreichs kältesten Ort und den dunkelsten Nachthimmel des Landes: Hier sind auch Österreichs "Grand Canyon" zu finden, die Ötschergräben, und der letzte größere Urwald Mitteleuropas, das Wildnisgebiet Dürrenstein. Die Dokumentation erzählt vom ehemals langsamen Vordringen in den Urwald, von Brandrodungen, vom schwierigen Holztransport und von Rückschlägen, die extreme Bergwinter mit sich brachten. 3sat, 16.10 Uhr

Sonnenberge - Von der Rax zur Buckligen Welt

Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener. Für Erholungsuchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt dieses Paradies praktisch vor der Haustür. 3sat, 16.55 Uhr

Grönland - Das Echo der Eisberge

Schifffahrt, Tauchen, Bergsteigen, Höhlenforschung: Der französische Forscher Evrard Wendenbaum leitet ein interdisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Sportlern und engagierten Freiwilligen. Ziel der Scoresby-Mission ist es, eine noch unbekannte arktische Region an der Ostkünste Grönlands wissenschaftlich zu erkunden: Renland. Dieses unberührte Gebiet liegt im Herzen des Scoresby Sunds, des größten Fjordsystems der Welt. Wie wirkt sich der Klimawandel auf das dortige Ökosystem aus? arte, 17.40 Uhr

Samstag, 18. August

Tatort Matterhorn

Bei der Erstbesteigung des Matterhorns im Juli 1865 stürzen vier Menschen auf dramatische Weise in den Tod. War es ein Unglück? Sabotage? Oder gar Mord? 150 Jahre nach dem Drama am Berg untersucht die Dokumentation "Tatort Matterhorn" eines der letzten Rätsel der Alpen. "Tatort Matterhorn" ist ein spannender Krimi im Hochgebirge. Die Autoren Tilman Remme und Gieri Venzien rekonstruieren das Drama der Erstbesteigung. arte, 14.40 Uhr

Sonntag, 19. August

Die Alpen - Welten im Eis

Das scheinbar ewige Eis der Alpengletscher taut, und zwar so schnell, dass es sogar die Forscher überrascht. Aber nicht nur das sichtbare Eis schmilzt. Auch der Permafrost in den Gipfeln und Felswänden im Hochgebirge schwindet. Fels- und Bergstürze drohen! Der Klimawandel gestaltet die Landschaft der Alpen radikal um. Die Moderatoren Caro Matzko und Gunnar Mergner wagen eine Expedition auf die Gletscher am Mont Blanc. Dort oben erleben sie, welche Gefahren im Eis stecken, und wie sich der Klimawandel sogar am höchsten Massiv der Alpen bemerkbar macht. ARD-alpha, 18.45 Uhr

Bergauf - Bergab - Das Magazin für Bergsteiger

Eine Bergsendung, die mit dem "Erlebnis Berg" nicht nur den Spezialisten, sondern ein breites Publikum erreicht - dieser Grundgedanke von "Bergauf - Bergab" hat sich mehr als 40 Jahre erfolgreich bewährt und soll auch in Zukunft unser Programm prägen. Bayerisches Fernsehen, 18.45 Uhr

Kurzfristige Programmänderungen sind möglich!

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben