Ötztaler Extremalpinist eröffnet neue Route an Siebentausender.

Hansjörg Auer ist immer für eine Überraschung gut. In seiner an Höhepunkten nicht gerade armen Karriere konnte der 34-Jährige schon so manches Ausrufezeichen setzen, jetzt kam ein neues dazu. 

- Anzeige -

Das Eisgerät als Stativ: Hansjörg Auer zeigt sich nach seiner erfolgreichen Solo-Begehung noch äußerst kreativ.

| © Hansjörg Auer

Wie der Ötztaler auf seiner Facebook-Seite am 08. Juli bekannt gab, gelang ihm kürzlich die erste Durchsteigung der Westwand des Lupghar Sar West (7157m) im Norden von Pakistan, und zwar im Alleingang.

- Anzeige -

Ursprünglich hatte Auer vorgehabt, das Projekt mit seinem langjährigen Tourenpartner Alexander Blümel zu realisieren. Nachdem Blümel aufgrund gesundheitlicher Probleme die Reise ins Karakorum nicht antreten konnte, entschloss sich Auer für einen Solo-Versuch an dem Siebentausender.

"Diese Besteigung bedeutet mir unheimlich viel, weil ich davon in den letzten vier Jahren geträumt habe. Seit dem Kunyang Chhish East 2013 wollte ich immer wissen, wie es sich anfühlt, alleine in großer Höhe unterwegs zu sein. Und ich bin glücklich, dass ich diese Erfahrung jetzt gemacht habe", so der Ötztaler auf Facebook.

Auer widmete die Erstbegehung seinem verstorbenen Freund Gerry Fiegl, der im Herbst 2015 bei einer gemeinsamen Tour mit Blümel und Auer am Nilgiri South (6839m) im Himalaja abgestürzt war.

Klickt Euch durch die Fotogalerie mit den wichtigsten Stationen der alpinen Karriere des Hansjörg Auer.

- Anzeige -