Jedes Jahr bleiben rund um den Mount Everest Tonnen an Müll liegen. Diesem Müllproblem nehmen sich freiwillige Helfer und örtliche Sherpas an. Der liegen gebliebene Müll wird eingesammelt und nach Kathmandu geflogen. Dort soll er recycelt werden.

- Anzeige -

Das Sagarmatha Pollution Control Committee (SPCC) koordiniert diese Putzaktion. Nach Angaben des SPCC besuchten im Jahr 2017 mehr als 100.000 Menschen die Everest-Region im Himalaya.

Bei so vielen Besuchern fallen Tonnen von Müll an, von denen einiges liegen bleibt. Bierdosen, Konservenreste und zurückgelassene Ausrüstung stellen einen Großteil des jährlich anfallenden Mülls dar. Außerdem sind menschliche Fäkalien und deren Entsorgung ein Problem.

Mülleinsammlung

Alle Jahre wieder: Freiwillige Helfer und örtliche Sherpas befreien die Region rund um den Mount Everest von Müllmassen. 

| © Picture Alliance
- Anzeige -

Einen großen Beitrag zur Beseitigung des Abfalls leisten freiwillige Helfer und örtliche Sherpas. Sie sammeln den Müll und bringen diesen zum Lukla-Airport. Von dort aus wird er in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu verfrachtet, wo die Müllmassen recycelt werden. 

Bereits am ersten Tag der diesjährigen Müllsammelaktion seien 1.200 Kilogramm Abfall vom Lukla-Airport nach Kathmandu geflogen worden berichtet die BBC.

Müllproblem

Müllproblem: Nahe des Mount Everest Basislagers sammeln Helfer Abfall ein. 

| © Picture Alliance

Klickt Euch auch durch unsere Bildergalerie zur Besteigungsgeschichte des höchsten Berges der Welt: 

- Anzeige -

0 Kommentare

Kommentar schreiben